Testbericht

Rollentrainer Test: Die besten Rollentrainer für 2021.

Rollentrainer Test: Die besten Rollentrainer für 2021.
von Yannick
7.1.2021
The Cycleverse
Seit Zwift ist Indoortraining längst mehr als das schweißtreibende Überbrücken des Winters. Denn, zu Hause trainieren ist höchst effizient. Was können die aktuellen Spitzen- und Einsteiger-Modelle? Wir haben uns 4 Rollentrainer im Test genauer angesehen.

Wenn es dir so wie uns geht, dann ist ein Trainingsride einer der schönsten Dinge, die man an einem Tag bei schöner Wetterlage unternehmen kann. Raus in die Natur und sich die Sonne auf das Gesicht scheinen lassen – so stellen wir uns die perfekte Trainingsrunde vor.

Eines der Probleme bei diesen Touren ist aber, dass das Wetter nicht immer so mitspielt, wie wir uns das vorstellen. Besonders wenn du im Training bist, dich fithalten möchtest oder viel Rennrad fährst, können deine Pläne gerade im Winter bei Eis und Schnee schnell durchkreutzt werden. Das ist dann der Moment, in dem Rollentrainer ins Spiel kommen. 

Wenn es draußen regnet oder zu windig ist um zu fahren, dich der Verkehr in der Rush Hour oder das schlechte Licht in der Abenddämmerung davon abhält, auf dein Rad zu steigen, kannst du es auch einfach auf den Rollentrainer montieren und die Trainings-Session in den eigenen vier Wänden abhalten.

Richtig durchgeführt kann das Workout zuhause eine echte Bereicherung sein und dir dabei helfen, deinen Trainingsplan für den nächsten Triathlon sogar dann einzuhalten, wenn die Bedingungen im Freien nicht gerade dienlich sind. Auch eine Spinning-Einheit von 45 bis 60 Minuten kann im Wohnzimmer genauso viel Spaß und Trainingseffekt bringen, wie in der Spinning-Gruppe im Fitness-Studio. 

Abbildung zeigt einen im Wohnzimmer aufgebauten Rollentrainer. Der Fahrer fährt mit seinem MTB vor eine Plasma-TV-Gerät auf Zwift.
Ob Mountainbike oder Rennrad, achte vor dem Kauf darauf ob dein Bike auf den Trainer passt.

Klar fühlt sich die Einheit auf dem Heimgerät manchmal ein wenig an wie der Lauf in einem Hamsterrad. Ab und zu kann es auf dem Rollentrainer ein wenig langweilig werden und du vermisst die Abwechslung des Outdoor-Trainings, weil es einfach guttut, Zeit im Freien zu verbringen. Dafür sind die Einheiten mit dem Rollentrainer besonders intensiv und gehören wahrscheinlich zu den besten Cardio-Trainings des ganzen Jahres.

Laut einer Studie des NIH bringen 12 Wochen Training auf dem Rollentrainer eine messbare Verbesserung deiner Leistungsfähigkeit auf dem Fahrrad. Das Indoor-Training führt dazu, dass du gut vorbereitet in die nächste Outdoor-Saison startest und dich beim ersten Rennen fit fühlst.

Intervalltraining auf dem Rollentrainer hilft dir auch dabei, deine Grundgeschwindigkeit auf dem Rad zu verbessern. Wenn das dein Ziel ist, solltest du es entsprechend regelmäßig in deinen Trainingsplan einbauen. 

Wie ist ein Rollentrainer aufgebaut?

Ein Rollentrainer besteht in der Regel aus einem Rahmen, einer Klemme, in der das Bike sicher fixiert werden kann, einer Rolle, die gegen das Hinterrad gedrückt wird und einem Mechanismus, der für entsprechenden Widerstand während des Trainings sorgt. Das Rad, mit dem du die Einheit durchführst, wird direkt auf den Rollentrainer montiert. Dadurch fühlt sich das Training tatsächlich wie eine echte Fahrt an, allerdings in einer kontrollierten Umgebung. 

Eine Übersicht aller Rollentrainer auf The Cycleverse findest du hier:

Alle Rollentrainer und Zubehör ansehen

Gute Rollentrainer im High-End-Bereich haben meistens einen Direktantrieb. Das bedeutet, du montierst einfach dein Hinterrad ab und befestigst das Bike auf dem Rollentrainer. 

Manche Leute verwenden den Rollentrainer, um sich auf den nächsten Triathlon oder ein Radrennen vorzubereiten, für andere ist er einfach ein adäquater Ersatz, wenn die äußeren Bedingungen das Outdoor-Training verhindern. In all diesen Fällen bietet der Rollentrainer gute Trainingsbedingungen und oftmals ist die Fahrt damit sogar herausfordernder als ein Ride im Freien. 

Die wesentlichen Kauffaktoren bei einem Rollentrainer.

Die Auswahl an Rollentrainern am Markt ist mittlerweile sehr groß. Einige Geräte punkten beispielsweise mit einem speziellen Design, andere wiederum mit einer umfangreichen Grundausstattung. Damit du entscheiden kannst, welcher Rollentrainer am besten für dich geeignet ist, solltest du vor allem auf die folgenden Faktoren achten:

1. Preis / Budget:

Der Preis von Rollentrainern wird als oranges Icon dargestellt.
Dieser Punkt ist logisch. Du kannst dir selbstverständlich nur jene Rollentrainer kaufen, die du dir auch leisten kannst. Doch egal, wie toll ein Rollentrainer um 1.000 Euro auch sein mag. Die Qualität deiner Trainingssessions hängt in erster Linie davon ab, wie hart du trainierst und nicht davon, was du für einen Rollentrainer bezahlt hast. 

2. Watt-Training:

Die Wattmessung von Rollentrainern wird als oranges Icon visualisiert.
Wenn du dir einen Rollentrainer für den Einstieg kaufen möchtest, ist dieser Punkt nicht unbedingt relevant. Doch im Leistungssport hat sich die Wattmessung voll etabliert. Dabei handelt es sich um die Erfassung deiner physikalischen Tretleistung auf dem Bike. Ein sonst eher langweiliges Indoor-Training lässt sich mit der Messung effizient und spannend gestalten. 

3. Geräuschentwicklung:

Die Geräuschentwicklung von Rollentrainern wird als oranges Icon dargestellt
Rollentrainer mit Luft-Widerstand sind zwar günstig, können dafür aber sehr laut sein. Ähnlich verhält es sich bei Trainern mit Flüssig-Widerstand. Mit dem Unterschied, dass diese auch noch erheblich teurer sind.

Bei einem abgelegenen Trainingsraum kann dir der Lärm egal sein, doch wenn du in der Wohnung trainierst und Mitbewohner hast, handelt es sich dabei um einen wichtigen Kauffaktor. Bei vielen Rollentrainern ist in der Produktbeschreibung die Geräuschentwicklung in Dezibel angegeben. Das hilft dir beim Vergleich der Geräte. In der Regel sind die neuen Trainer wesentlich leiser als noch vor ein paar Jahren und kommen auf eine maximale Lärmentwicklung von etwa 60 Dezibel. 

4. Qualität / Haltbarkeit:

Die Qualität von Rollentrainern wird als oranges Icon dargestellt
Wenn du planst, den Rollentrainer für lange und intensive Trainingseinheiten zu nutzen, solltest du nicht knausern. Unsere langjährige Erfahrung in diesem Bereich hat uns gezeigt, dass es sich lohnt, für die Anschaffung etwas mehr zu investieren.

Wir hatten schon mehrere gute Rollentrainer in Verwendung, die jahrelang tadellos und nahezu ohne Wartung funktionierten. Das erste, was bei den günstigen Geräten meistens kaputt geht, ist der Wassertank. Das führt dazu, dass die Flüssigkeit auf den Boden ausläuft. Die beste Erfahrung haben wir mit kinetischen und Cycle Op Rollentrainern gemacht. 

Pro-Tipp: In erster Linie muss der Rollentrainer robust sein. Je mehr Plastik im Spiel ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er auf Dauer hält, zumindest an den empfindlichen und tragenden Stellen.  

5. Kompatibilität mit dem Fahrrad:

Die Kompabilität von Rollentrainern wird als oranges Icon dargestellt
In den meisten Fällen können die Rollentrainer mit den unterschiedlichsten Rennrädern, Triathlonrädern und sogar Mountainbikes verwendet werden. Dennoch ist es sinnvoll, dass du auch diesen Faktor zur Sicherheit überprüfst.

Probleme treten meistens dann auf, wenn dein Rahmen in irgendeiner Form von der Norm abweicht. Beachte jedoch, dass manche Hersteller deine Garantie abstreiten, wenn du deinen Carbon-Rahmen auf dem Rollentrainer beschädigst. Falls du planst, die Wattmessung auf dem Rollentrainer zu verwenden, solltest du ebenfalls überprüfen, ob das mit deinem Rad funktioniert. Das sollte dann zutreffen, wenn weder dein Fahrrad noch der Rollentrainer älter als drei Jahre alt sind. 

Pro-Tipp: Die meisten Rollentrainer-Hersteller haben „Kompatibilitätslisten“ in denen sie die Fahrräder auflisten die auf den Rollentrainer passen.  

6. Technologie:

Die Technologie von Rollentrainern wird als oranges Icon dargestellt
Für viele Jahre bestanden die Rollentrainer einfach aus einer Rolle und einer Klammer zur Fixierung des Fahrrads und nicht viel mehr. Doch wie viele andere Produkte haben sich auch die Rollentrainer in den letzten Jahren stark weiterentwickelt.

Mittlerweile gibt es Trainer mit den unterschiedlichsten Messgeräten oder die Möglichkeit, bezahlte Online-Dienste zu nutzen, bei denen unterschiedliche Strecken auf dem Monitor oder TV nachgefahren werden können. All diese Features erhöhen zwar den Preis deutlich, können aber auch den Trainingsspaß massiv erhöhen.

Bei unserem Rollentrainer Test haben wir uns jedoch auf die wesentlichen Ausstattungsmerkmale fokussiert.

Die Top 4 Rollentrainer.

Rollentrainer #1: Wahoo KICKR Core Smart Turbotrainer.

Foto zeigt den Wahoo KICKR Core Smart Turbotrainer leicht von oben fotografiert.

Dieser Rollentrainer ist auch für gestandene Profis eine gute Investition. Das bereits bewährte Technologie des KICKR sorgt dafür, dass sich das Training fast wie eine Fahrt im Freien anfühlt und bietet Realismus pur. Um die Kosten niedrig zu halten, hat Wahoo beim KICKR Core ein leichteres Schwungrad verbaut, das beeinträchtigt aber nicht das Fahrgefühl. Die robuste Stahlkonstruktion des Core hält sogar dem Profi-Alltag stand.

Foto zeigt den Wahoo KICKR Core Smart Turbotrainer dreimal nebeneinander in drei unterschiedlichen Perspektiven.

Die maximale Ausgangsleistung von 1.800 Watt reicht auch für sehr trainierte Fahrer locker aus.

Durch die Bluetooth-Konnektivität kann der Rollentrainer auch mit virtuellen Radfahr-Apps wie Zwift und Trainerroad verbunden werden. Am meisten überzeugt hat uns dieser Rollentrainer durch sein realitätsnahes Fahrverhalten und das starke Preis-Leistungverhältnis. Lies auch unseren großen KICKR Core Praxistest.

Pro Contra
Realistisches Fahrverhalten Wird ohne Kassette geliefert
Kompatibel mit fast allen Rädern Wird bei hohem Tempo recht laut
Für Profi-Workouts geeignet  
Radfahr-Apps nutzbar  

Testergebnis: Testskala zeigt 9 erreichte von 10 möglichen Punkten
Gesamtbewertung: 9 von 10 Punkten

Rollentrainer #2: Elite Direto XR Smart Trainer.

Foto zeigt den Elite Direto XR Smart Trainer (mit Direktantrieb) - Turbotrainer in einer Seitenansicht.

Der Direto ist mittlerweile in seiner dritten Generation. Zu erkennen ist das vor allem an der verbesserten Antriebseinheit. Mit dieser können auf dem Rollentrainer Steigungen von bis zu 24 Prozent originalgetreu nachgebildet werden.

Foto zeigt den Elite Direto XR Smart Trainer in einem Wohnzimmer. Das große Zahnrad und das Schwungrad stehen im Mittelpunkt des Fotos.

Das übergroße Zahnrad erhöht die Drehzahl des Schwungrads und sorgt so für ein realistisches und gleichmäßiges Fahrgefühl.

Was uns weniger Gefallen hat, ist das Plastikgehäuse, das den Direto im Vergleich zu anderen Rollentrainern auf den ersten Blick recht billig wirken lässt. Einmal getestet war das Aussehen für uns jedoch nicht mehr so relevant. Wir waren dafür einfach von der Steigungssimulation zu angetan. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des Direto XR.

Pro Contra
Gleichmäßiges Fahrgefühl Billige Anmutung durch Plastikgehäuse
Nachbildung von Steigungen  
Lautstärke wohnungstauglich (außer bei Sprints)  
Radfahr-Apps nutzbar  

Abbildung zeigt 8,5 aktivierte Punkte auf einer 10 Punkte Skala
Gesamtbewertung: 8,5 von 10 Punkten

Rollentrainer #3: Kinetic Road Machine Smart Control Trainer.

Abblidung zeigt den grünen Kinetic Road Machine Smart Control Trainer

Wenn du schon lange von einem Smart Trainer träumst, dir die finanzielle Schmerzgrenze bei den Geräten aber immer zu hoch war, dann haben wir hier was für dich. 

Der 450 Euro-Kinetic Road Machine Smart Control Trainer bietet dir (fast) das gleiche Maß an Konnektivität wie die hochpreisigen Gegenstücke, ist dabei aber deutlich günstiger. Hier geht es zum vollständigen Testbericht der Kinetic Road Machine.

Der Kinetic Road Machine Smart Control Trainer bietet eine hohe Standsicherheit und eine nicht zu verachtende Gesamtqualität. Er ist leicht zu transportieren, schnell aufgebaut und somit auch ratzfatz einsatzbereit.

Dieser Rollentrainer ist ein Reibungstrainer. Bedeutet, er hat eine zylindrische Trommel, die Druck auf dein Hinterrad ausübt und bietet dabei mit einem elektronisch gesteuerten Schwungrad einen bemerkenswert sanften Widerstand und ein realistisches Tretgefühl. Das durch das Schwungrad erzeugte Momentum lässt das Fahrerlebnis im Vergleich zu anderen Reibungstrainern etwas lebendiger erscheinen. Die meisten Reibungstrainer fühlen sich ziemlich tot an, da sie jede falsche Tretbewegung verstärken.

Die Road Machine hat eine Rolle mit großem Durchmesser und ist kompatibel für Laufräder von 22 bis 29 Zoll.

Im Gegensatz zu anderen Rollentrainern lässt sich die Road Machine zusammenklappen und kann so leicht verstaut werden. Ein besonders gelungenes Feature ist die Gummierung an der Unterseite, die für extrem gute Stabilität sorgt. Selbst bei hohem Tempo hat sich der Trainer keinen Zentimeter bewegt.

Dank der Bluetooth-Verbindung können auch Fahrten mit unterschiedlichen Widerständen von der sanften Hügeleinheit bis zum alpinen Aufstieg durchgeführt werden. An einem Punkt macht sich der niedige Preis dann aber doch bemerkbar, die Leistungserfassung ist nicht ganz so gut wie bei den High End Produkten und der Rollentrainer ist lauter.

Pro Contra
Überragendes Preis-Leistungsverhältnis Unpräzise Leistungserfassung
Zusammenklappbar Hohes Laufgeräusch
Guter Halt während der Trainingseinheiten  
Radfahr-Apps nutzbar  

Abbildung zeigt 9 von 10 ausgewählten Punkten
Gesamtbewertung: 9 von 10 Punkten

Rollentrainer #4: Tacx Neo 2T Smart.

Foto zeigt den Tacx Neo 2T Smart Trainer

Der Tacx Neo 2T Smart ist das Spitzenmodell der intelligenten Trainer von Tacx. Entsprechend hoch ist der Preis. Der Neo 2T sieht anders aus als alle anderen verfügbaren Trainer mit Direktantrieb, ein bisschen wie ein Raumschiff. Seine Spezifikationen und Leistungen sind auch ziemlich futuristisch.

Der Tacx Neo 2T Smart verwendet Magneten, um ein virtuelles Schwungrad zu erzeugen. Dieses bietet ein fantastisch realistisches Fahrgefühl sowie die Möglichkeit, den Trägheitsgrad je nach virtuellem Gelände zu verändern. Bedeutet, der Tacx Neo 2T Smart simuliert unterschiedliche Untergründe und sorgt bspw. auf Zwift bei Schotter oder Kopfsteinpflaster für ein entsprechendes Rütteln an den Füßen. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des Neo 2T.

Tacx behauptet, dass die Leistungsmessung des Neo 2T mit einer Genauigkeit von +/- 1 Prozent erfolgt, was der beste Wert aller vergleichbaren Produke wäre. Bei manchen Rädern kann es durch die Bauart des Rollentrainers zu einem Kontakt der Kettenstreben mit dem Gerät kommen – das ist ein absoluter Minuspunkt. Bei Road Bikes mit 140-mm-Scheibenbremsen kann es zusätzlich passieren, dass der Bremssattel in Konfrontation zu dem Rollentrainer Trainer geht. Wenn du sicher sein möchtest, dass dein Bike in den Tacx NEO 2T Smart passt, solltest du unbedingt diese Kompatibilitätsliste checken. Ein weiterer Punkt der beachtet werden muss, der Tacx Neo 2T Smart wird ohne Zahnkranz-Kassette geliefert. 

Der Tacx Neo 2T Smart Trainer nutzt den Input der Fahrer, um sich selbst mit Energie zu versorgen. Wenn man also bedenkt, dass er ohne Stromquelle betrieben werden kann (was ihn für Aufwärmübungen vor dem Rennen nützlich macht) und dass er außerdem einer der leisesten Trainer auf dem Markt ist, hat man ein sehr überzeugendes Paket. Das einzige wirkliche Problem ist, ob du es dir leisten kannst oder nicht.

Pro  Contra
Sehr präzise Hoher Preis
Einfach zu verstauen Wenig Platz zwischen Bremssattel und Rollentrainer bei 140-mm-Scheibenbremsen
Funktioniert auch ohne Stromquelle Nicht mit allen Bikes kompatibel
Elegantes und modernes Design Ohne Kassette
Sehr natürliches Fahrgefühl  

Bewertungsskala zeigt 8,5 aktivierte von 10 möglichen Punkten.
Gesamtbewertung: 8,5 von 10 Punkten

Fazit. Unser Testergebnis.

Den besten Rollentrainer für Alle gibt es nicht. Es kommt ganz darauf an, welche Anforderungen an das Training gestellt werden und wieviel man bereit ist, für einen guten Trainer auszugeben. 

Besonderen Spaß hatten wir in unserem Test aber vor allem mit dem Kinetic Road Machine Smart Control Trainer. Hier beeindruckt uns das Preis-Leistungsverhältnis. Vor allem Anfängern macht er den Einstieg in die Welt des Rollentrainings sehr einfach. In unserem Vergleichstest liefert der KICKR Core das beste Gesamtpaket. 

Zusatzinfo: Es lohnt sich, die unterschiedlichen Apps beim Indoor-Training zu verwenden. Die Abwechslung steigt dadurch ins Unermessliche. Beim Kauf einiger Rollentrainer ist auch ein Gratiszeitraum für ein Abonnement bei unterschiedlichen Anbietern integriert. Aus unserer Erfahrung wird auf das Erlebnis nach dieser kostenlosen Phase kaum jemand verzichten können und gerne bereit sein, monatlich ein paar Euro dafür zu investieren. Vielen bringt das Training damit mittlerweile schon fast mehr Spaß als eine klassische Einheit in freier Natur.