Fahrradreifen. Traktion, Fahrkomfort und Pannenschutz.

Reifen sind die wichtigste Komponente an deinem Fahrrad. Egal ob Cityrad, Rennrad oder Mountainbike, jedes Fahrrad macht erst mit den passenden Fahrradreifen richtig Spaß. Hier erfährst du worauf es bei der Auswahl ankommt …

Fahrradreifen. Alles was du für deinen Online-Kauf wissen musst.

 

Fahrradreifenprofil. Rollwiderstand, Luftdruck? Keine andere Komponente beeinflusst das Fahrgefühl deines Fahrrads so sehr wie der Fahrradreifen. Wir helfen dir, das passende Profil für deine Anforderungen zu finden, und erklären dir die verwirrenden Größenbezeichnungen der unterschiedlichen Fahrradreifen.

 

Diese Themen erwarten dich:

+ Welcher Fahrradreifen ist der Richtige für mich und meine Ansprüche?

+ Welche Konstruktionsarten von Fahrradreifen gibt es?

+ Wie lange hält ein Fahrradreifen?

+ Wie kann ich die Fahrradreifen Größe bestimmen?

+ Übersicht der unterschiedlichen Fahrradreifenbezeichnungen.

+ Laufrichtung der Reifenprofile. Fahrradreifen richtig aufziehen.

+ Was ist der richtige Luftdruck für Fahrradreifen?

+ Wie werden Fahrradreifen gereinigt?

 

Welcher Fahrradreifen ist der Richtige für mich und meine Ansprüche?

Das passende Reifenprofil für deine individuellen Anforderungen zu finden ist nicht ganz einfach, schließlich gibt es unzählige Reifen- und Profilvarianten und einige weitere Faktoren die wichtig sind und Einfluss auf den Fahrspaß haben.

 


Was solltest du beim Kauf eines Fahrradreifens beachten?

Egal ob du dich für einen guten Allrounder oder ein High-End Spitzenprodukt entscheidest, du solltest dir vor dem Kauf folgende Gedanken machen: 

Auf welchen Strecken bist du unterwegs? Asphalt? Schweres Gelände? Feld- und Schotterwege? 

Wie ist dein Fahrverhalten? Sportlich? Gemütlich? Oder beides? Bei welchen Witterungsbedingungen wirst du fahren?

 

Die Wahl des richtigen Fahrradreifens bedeutet:

+ bessere Traktion

+ mehr Fahrsicherheit

+ höherer Fahrkomfort

+ geringerer Reibungswiderstand

 

 

Welchen Fahrradreifen benötigst du, wenn du in der City und im Gelände fährst?

Wähle eine Reifenvariante, mit denen du auf Asphalt sowie auf Schotter oder unebenem Untergrund sicher fahren kannst. Entscheide dich für einen Reifen mit glattem Profil für den Asphalt und einer aufgerauten Oberfläche für das Gelände. Mit diesen Reifen meisterst du auch Schlammwege und nasse Untergründe. Mehr Infos zu Trekking / City Reifen findest du hier.

 

Worauf du bei Rennradreifen achten solltest.

Rennräder haben Reifen mit sehr wenig Profil, sie werden ausschließlich auf glatten Straße gefahren und sollen wenig Rollwiderstand verursachen.

Anders als bei Autos oder Motorrädern, kann durch die geringe Profiltiefe kein Aquaplaning auftreten, da der Anpressdruck deutlich höher ist. Somit ist bei nasser Fahrbahn die Haftung eines fast profillosen Reifens ausgesprochen gut. Mehr Infos zu Rennrad Reifen findest du hier.


Gravel oder Cyclocross Reifen.

Verschmutzte Straßen und Untergründe machen die Vorteile eines profillosen Reifens zunichte, hier solltest du dich für einen Reifen mit Profil entscheiden, ebenso auf Feldwegen. Gravel und Cyclocross Reifen sind schnell, vielseitig einsetzbar und komfortabel zu fahren. Ausserdem bieten sie dir mehr Reserven als reine Straßenreifen. Mehr Infos zu Gravel und Cyclocross Reifen findest du hier.


Die richtigen Reifen für dein Mountainbike.

Mountainbikereifen sind stark profiliert, um eine möglichst große Fläche und Verzahnung auf den schwierigen Untergrund zu bringen. Das ist nicht nur für die Traktion wichtig, sondern sorgt auch dafür, dass die Lenk- und Bremskräfte übertragen werden und das MTB steuerbar bleibt.

Bei MTB Fahrradreifen stellt sich die Frage nach der richtigen Reifengröße. Sollst du 29er-, 27,5-, 27,5 Plus-, 29 Plus- oder die guten alten 26er-Reifen nehmen? Kommt es beim Mountainbike auf die Reifengröße überhaupt an? Hier findest du es heraus:

Mehr Infos zu 26er MTB Fahrradreifen

Mehr Infos zu 27,5er MTB Fahrradreifen

Mehr Infos zu 29er MTB Fahrradreifen

 

 

Welche Konstruktionsarten von Fahrradreifen gibt es? 

Das Gewicht, der Fahrkomfort und die Pannensicherheit eines Fahrradreifens hängt von der Art seines Aufbaus ab. Um dir eine bessere Entscheidungsgrundlage für die Wahl des richtigen Reifens zu geben, erklären wir dir hier die Vor- und Nachteile der verschiedenen Reifenarten.

 

Der Drahtreifen oder Clincher

ist eigentlich der Normalfall bei Fahrradreifen. In ihm ist ein Drahtring verarbeitet der dem Fahrradreifen eine seitliche Stabilität gibt, damit dieser nicht von der Felge springen kann.

 


Der Faltreifen

ist ein Modifikation des Drahtreifens. Anstelle des Metalldraht werden in diesen Fahrradreifen Kevlarfäden oder Aramidfasern verbaut. Durch diese Kunststofffasern wird der Reifen faltbar. Drahtreifen lassen sich nicht falten. Die Faltreifen wiegen zwischen 50 und 100 Gramm weniger als die Drahtreifen und sind vor allem bei Rädern im höheren Preissegment weit verbreitet.

 

Der Schlauchreifen

hat keine Drahtverstärkung und ist deutlich leichter als seine „Kollegen“. Bei diesem Fahrradreifen wird der Schlauch in den Mantel eingenäht. Der gesamte Reifen bildet also eine geschlossene Hülle.

 

Durch den vermehrten Verkauf von Carbon Laufrädern, die technisch bedingt überwiegend auf für Schlauchreifen konzipiert sind, werden Schlauchreifen in letzter Zeit immer populärer. Ein Nachteil dieser Fahrradreifen ist die Montage und Demontage. Das Aufkleben von Schlauchreifen erfordert viel Zeit und Können.

 

Bei einer Panne ermöglichen Pannensprays die Weiterfahrt, halten aber nur eine gewisse Zeit. Hochwertigere Schlauchreifen sind aufwenig in der Produkion uns somit deutlich teurer als Drahtreifen oder Faltreifen. Bei uns findest du sehr gute Schlauchreifen von bekannten marken wie Schwalbe, Vittoria oder Continental.

 


Der Tubeless oder UST Fahrradreifen

hat keinen separaten Fahrradschlauch. Fahrradreifen und Felge sind so konstruiert, das keine Luft entweichen kann. Der Vorteil ist klar: wenn du über einen harten Gegenstand (Stein, Bordsteinkante oder Wurzel) fährst und der Reifen auf die Felgenräder knallt geht er nicht kaputt. Ein Schlauchreifen würde einen solchen Durchschlag nicht aushalten und kaputt gehen.

 

Tubeless oder UST Fahrradreifen können also auf unbefestigten Wegen mit weniger Luftdruck gefahren werden, das erhöht die Griffigkeit, Haftung und den Fahrkomfort. Fahrradreifen dieser Bauart sind mit Abstand am leichtesten.

 

Der Nachteil ist, dass du für diese Art Fahrradreifen spezielle Felgen und Reifen benötigst. Ähnlich wie bei den Schlauchreifen, ist auch bei den Tubelessreifen die Montage und Demontage schwieriger. Damit der Reifen keine Luft verliert, müssen Reifen und Felge komplett sauber sein.

 

 

Wie lange hält ein Fahrradreifen?

Wann musst du deinen Reifen erneuern? Die Frage nach der Laufleistung eines Fahrradreifen ist nur sehr schwer zu beantworten, denn der Reifenverschleiß wird von vielen individuellen Faktoren beeinflusst.

 

+ Fahrstil

+ Streckenbeschaffenheit

+ Gummimischung

+ Luftdruck

+ Belastung

+ Bremsverhalten

+ Temperatur

+ Fahrradgewicht

 

Bei hohen Temperaturen, großer Belastung und hartem Gelände verschleißen Fahrradreifen schneller – das gilt vor allem für Mountainbike Reifen. Je geringer das Gewicht eines Fahrradreifens ist, desto niedriger ist auch die Laufleistung.

 

Ultraleichte Zeitfahr-Schlauchreifen haben ein Laufleistung zwischen 1500 und 2000 km.

 

Standardreifen und Rennradreifen bringen es auf eine Laufleistung zwischen 2000 und 5000 km.

 

Schwalbe Marathon-Reifen halten 6000 bis 12000 km.

 

Einige Fahrradreifen sind für besonders lange Laufleistungen ausgelegt, hier sind bis zu 15000 km möglich.

 

Bei Mountainbike-Fahrradreifen kann keine zuverlässige Aussage getroffen werden, weil Fahrstil und Untergrund maßgeblich den Verschleiß bestimmen. Eine aggressive Fahrweise senkt die Laufleistung, ein umsichtiger Fahrstil erhöht die Fahrleistung.

 

 

Wie kann ich die Fahrradreifen Größe bestimmen?

Du brauchst einen neuen Fahrradreifen und fragst dich wie du am alten Reifen erkennen kannst, welche Größe er hat?

 

An der Seitenwand des Fahrradreifens ist die Größe des Reifens in der Form von 23-622 (28 x 1.00) 700 x 23C angegeben. Diese Bezeichnungen beziehen sich auf unterschiedliche Normen.
Was bedeuten die Zahlen?

 


Die European Tire and Rim Technical Organization ETRTO 
ist die Europäische Reifen- und Felgennorm und besteht aus den ersten fünf Zahlen auf deinem Fahrradmantel. Sie benennen die Reifenbreite und den Felgeninnendurchmesser:

 


23-622

23 mm Breite und 622 mm Durchmesser

 


Die englische Bezeichnung in Zoll

sind die Zahlen hinter der ETRTO Nummer. Sie sind Angaben zur Größe des Fahrradreifens bzw. Fahrradmantels in Zoll.

 


28 x 1.00

28 ist der Außendurchmesser, also die Felgengröße in Zoll.

1.00 ist die Reifenbreite in Zoll.

 


Die französische Bezeichnung in Millimetern

findst du unter anderem bei den Reifenherstellern Schwalbe und Continental. Diese Zahlen geben die Größe der Fahrradreifen beispielsweise in 700 x 23C an.

 


700 x 23C

700 ist der Außendurchmesser der Fahrradreifen in Millimetern.

23 ist die Breite des Reifens in Millimetern.

C gibt die Höhe an. 

 

Es gibt die Höhen A, B und C. Der Reifen hat dabei keine klare Millimeterangabe in der Höhe.

 


Übersicht der unterschiedlichen Fahrradreifenbezeichnungen.

Verwirrend wird es, wenn auf einem Reifen nur einzelne Angaben dargestellt sind. Hierfür haben wir dir in der Tabelle die Fahrradreifenbezeichnung zusammengestellt.

 

Zoll
Kurzbezeichnung
Französische
Kurzbezeichnung
ETRTO
Kurzbezeichnung
10“ - 152

12”
12,5”



203


14”

350
350A

288
298



16”

-
400
400A

305
330
340




18”

-
-
-
450A

349
355
357
390





20”

-
500A
-
500
-

406
438
440
451
460



24”
-
-
600/600A

507
540
541



26”

650
650C
650A

559
571
590
27” - 630
27,5” 650B 584



28”

700D
700/700C
700B
700A

587
622
635
642

 

Achtung: 28” und 29” Reifen haben einen identischen Innendurchmesser von 622 mm und lassen sich auf die gleichen Felgen montieren.


Die Bezeichnung ist vor einigen Jahren in Amerika entstanden, weil die Mountainbike Reifen voluminöser sind und der Außendurchmesser ungefähr 29 Zoll entspricht. Den Unterschied von 1 Zoll bringt die Größe des Reifens mit sich. Ein „Twentyniner“ ist ein 28er mit „mehr Breite“.

 

 

Laufrichtung der Reifenprofile. Fahrradreifen richtig aufziehen.

Mantel drauf und fertig? Nicht ganz, beim Aufziehen deines neuen Fahrradreifens gibt es ein paar Dinge zu berücksichtigen.

 

Bei Rennrad oder Trekking Reifen ist ein laufrichtungsgebundenes Reifenprofil für weniger Rollwiderstand verantwortlich.

 


Bei Mountainbikereifen ist die Bedeutung der Laufrichtung wesentlich größer. Bei diesen Reifen sorgt das Reifenprofil die Verzahnung mit dem Boden. Das Hinterrad sorgt für den Antrieb, das Vorderrad für die Übertragung von Brems- und Lenkkräften.

 

Vortriebs- und Bremskräfte haben gegensätzliche Wirkungsrichtungen. Daher werden für Fahrradreifen am Vorderrad und Hinterrad oftmals verschiedene Profile angebracht.

 

Bei den meisten Fahrradreifen findest du auf den Seitenwänden einen Laufrichtungspfeil, der dir die empfohlene Laufrichtung angibt.

 

Achte bei der Montage darauf, dass sich das Laufrad entsprechend der Pfeilrichtung dreht. Bei den meisten MTB Mänteln findest du auch einen „Front“ und einen „Rear“-Pfeil.

 

Der „Front“-Pfeil gilt für das Vorderrad und der „Rear“-Pfeil für das Hinterrad.

 

 

Was ist der richtige Luftdruck für den Fahrradreifen?

Den zulässigen Luftdruck deines Reifens findest du auf der Mantelseite. Die Wahl des Luftdrucks richtet sich nach deinen fahrerischen Vorliben. Möchtest du schnell fahren? Oder gemütlich und komfortabler?

 

Schneller bedeutet, du brauchst mehr Luft im Reifen, gemütlicher und komfortabler das Gegenteil. Aber vorsicht, zu wenig Luft im Reifen macht diesen auf die Dauer kaputt.

 

Eine weitere Stellschraube für den Reifenluftdruck ist dein Körpergewicht, bzw. das Gewicht der Zuladung. Hier gilt: pro Kilogramm Gepäck, sollte etwa 1% mehr Druck in den Reifen gegeben werden.

 

Fahrradtyp  Reifengröße in mm  Reifendruck in Bar

Rennrad

23
25
28

7,5 bar
6,5 bar
6,0 bar

City- & Trekkingrad

32
37
40
47 – 50
55 – 60

5,0 bar
4,5 bar
4,0 bar
3,5 bar
3,0 bar

Mountainbike - 2,0 - 3,5 bar
Schlauchreifen - 7,0 - 10,0 bar


Hinweis: Die Tabellenangaben sind Richtwerte, beachte deshalb immer auch die Herstellerangaben auf den Reifen bzw. Schläuchen.

 

Zudem gibt es drei Faustregeln:

+ Je schwerer der Radfahrer/die Radfahrerin ist, desto mehr Druck benötigen die Fahrradreifen.

+ Je breiter die Reifen sind, desto weniger Druck ist nötig.

+ In den hinteren Fahrradreifen gehört ein wenig mehr Druck als in den Vorderen, weil man auf dem hinteren Teil des Fahrrads sitzt.

 

 

Wie werden Fahrradreifen gereinigt?

Wasche deine Fahrradreifen ganz normal mit viel Wasser. Wenn du möchtest, kannst du etwas Spülmittel oder flüssige Seife dazugeben.

 

Verwende aber niemals Benzin, Bremsenreiniger, Verdünnung oder ähnliches. Diese würde deinen Fahrradmantel beschädigen. Wenn du möchtest, dass deine Reifen einen schönen Glanz bekommen, kannst du sie mit einer Reifen-Pflege nachbehandeln.

 

 

Fazit.

Jetzt hast du einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Fahrradreifenarten erhalten.

 

Überlege auf jeden Fall gut, welche spezifischen Eigenschaften dein Fahrradreifen haben soll. Kläre vor deinem Kauf die erforderliche Reifengröße anhand deiner Felgen und wähle das Reifenprofil entsprechend dem Einsatzbereich. Wo möchtest du fahren? Wieviel fährst du? Bist du sportlich oder komfortabel unterwegs? Mit der Beantwortung dieser Fragen, fällt dir die Wahl leichter. So findest du den für dich passenden Fahrradreifen aus unserem großen Angebot hochwertiger Fahrradreifen.