E-Bike Test. 50 Pedelec für 2023 im großen Vergleichstest. Jetzt ansehen

Pimp my Bike. 8 Styling-Tipps mit denen du dein Fahrrad zum echten Hingucker machst.

Pimp my Bike. 8 Styling-Tipps mit denen du dein Fahrrad zum echten Hingucker machst.
von Tom Böhm
Aktualisiert am: 4.12.2022
Fotos: The Cycleverse, Riesel Design, Magura, Tom Böhm
Wir zeigen dir 8 Tricks, wie du mit wenig Geld dein Fahrrad oder E-Bike individuell aufwerten und so zu einem echten Unikat machen kannst.

Monatelange Wartezeiten auf neue Bikes und dann gibt es das Teil nur in wenigen Farben? Der Nachbar von schräg gegenüber hat sich das gleiche Traumbike wie du besorgt und glaubt jetzt, er sei der größere Styler? Wohlmöglich hast du dich an deinem alten Bike einfach nur sattgesehen?

Oder aber du bist einfach eine der Personen, die nichts von der Stange haben wollen und selbst beim täglichen Outfit nur ein Motto kennen: grell, bunt und besonders stylish?

Wir helfen dir dabei, dein Bike zu einem absoluten Unikat zu machen. Hier kommen unsere 8 Styling-Tipps, die dir dabei helfen, deinen fahrbaren Untersatz einzigartig zu machen.

Styling-Tipp 1: Die Pedale.

Das Foto zeigt unterschiedliche Pedale.

Von oben nach unten: Die Moto Flat Pedale sind extrem stylishe Plattform Pedale für urbane Fahrer. Hier kaufen.

Die DMR Vault V2 in der stylischen Lacon Signature Edition bieten neben ihrem geilen Look Stabilität und Standfestigkeit für Mountainbiker. Hier kaufen.

Klickpedale wie die goldenen Crank Brothers Candy 11 Pedale (hier kaufen) oder die LOOK Keo Blade Carbon Keramikpedal (hier kaufen) pimpen nicht nur dein Bike, sie machen dich auch schneller.

Egal ob du Klick- oder Plattformpedale fährst, mach es mit Style. In der Regel sind die ab Werk gelieferten Pedale in Bezug auf Rutschfestigkeit und Funktionalität eher minderwertig. Über die Optik wollen wir besser gar nicht erst sprechen.

Dieses Manko haben bereits diverse Hersteller von Bike-Komponenten erkannt und massenweise Pedale auf den Markt geschmissen, die funktionell und optisch richtig was her machen. Vor allem Plattform-Pedale gibt es in schier unendlichen Styles und lassen sich so individuell auf das eigene Bike abstimmen.

Durch ihre Größe stechen sie auch sofort ins Auge, wenn das Bike lässig an der Eisdiele geparkt wird. Aber auch für Klickpedal-Fahrer gibt es mittlerweile bunte Alternativen zu den meiste eher konservativ gehaltenen Erstausstatter-Teilen.

Preislich bist du bei den Plattformpedalen mit etwas Glück schon ab 30,00-40,00 Euro dabei, Klickpedale sind erfahrungsgemäß etwas teurer, aber je nach System bist du auch hier schon ab ca. 60,00 Euro am Start.

Alle Plattform Pedale auf The Cycleverse ansehen.

Jetzt entdecken

Alle Klick Pedale auf The Cycleverse ansehen.

Jetzt entdecken

Styling-Tipp 2: Die Mud Guards.

Das Foto zeigt verschiedene Ass Savers Mud Guards.
Ass Savers gibt es für fast alle Fahrradtypen. Viele weitere Designs des Herstellers findest du hier.

Nun gut, bei klassischen Schutzblechen am Fahrrad scheiden sich die Geister: Während Urban-Biker bzw. Tourenfahrer meist darauf schwören, empfinden sportlich ambitionierte Fahrer die Schmutzfänger meist als eher störend und optisch unattraktiv.

Wir sagen Schutzblech ist nicht gleich Schutzblech, und die Funktionalität steht vor allem bei Schlechtwetter bzw. in der Wintersaison wohl außer Frage. Und spätestens seitdem die Dinger von Marken wie Ass Savers oder Unleazhed als Mud Guards mit ziemlich guten Motiven verkauft werden, sind wir absoluter Fan.

Das Das Foto zeigt verschiedene Unleazhed Mud Guards.

Unleazhed liefert nicht nur geile Motive, sondern auch höchste Qualität und Funktionalität aus 100 % recyceltem Material. Mehr Designs findest du hier.

Der Clou: Sie lassen sich mit wenigen Handgriffen montieren und demontieren und machen selbst im Bike-Park oder der Gravel Runde eine gute Figur. Auch hier gibt es mittlerweile nicht nur verschiedene Formen für alle Fahrradtypen, sondern auch lässige Prints und das für 10,00 bis 15,00 Euro.

Alle Ass Savers auf The Cycleverse ansehen.

Jetzt entdecken

Alle Unleazhed Mud Guards auf The Cycleverse ansehen.

Designs entdecken

Alle Riesel Design Mud Guards auf The Cycleverse ansehen.

Jetzt ansehen

Styling-Tipp 3: Die Lenkergriffe und -bänder.

Das Foto zeigt oben einen E-Mountainbike Lenker mit mit Ergon GA Griffen und unten drei unterschiedliche Designs der Ergon GA Griffe.

Lenkergriffe wie der Ergon GA3 All-Mountain-Komfort sehen nicht nur gut aus, sie vereinen auch die Handgelenksunterstützung und sorgen so für Entlastung. Hier kaufen.

Nachdem wir unsere Füße schon auf schicken Pedalen untergebracht haben, sind nun auch die Hände dran.

Bei den Griffen verhält es sich ähnlich wie bei den Pedalen: Die Standard-Griffe der Fahrräder sind oftmals beiderlei, funktional zweitklassig und optisch einfallslos.

Auch hier haben Zubehörhersteller und die Produzenten von Originalteilen stylishe Alternativen parat. Diese Komponenten machen optisch richtig was her und stellen viele Originalteile in puncto Ergonomie und Griffigkeit in den Schatten. Oftmals für schon für unter 20,00 Euro.

Das Foto zeigt unterschiedliche Supacaz Bling Lenkerbänder.

Mit einem stylishen Lenkerband pimpst du jedes Retro Bike und führst es stilvoll in die Gegenwart. Die oben gezeigten Supacaz Lenkerbänder sind qualitativ hochwertig und garantiert ein Hingucker. Hier kaufen.

Falls dir die Griffe noch nicht genug sind und du dir technisch auch größere Umbauten zutraust, dann spricht auch nichts gegen einen kompletten Lenkertausch.

Bei den Lenkern kannst du nicht nur farblich den Look deines Bikes verändern, du kannst auch Breite und Winkel verändern, was deinem Fahrrad ein komplett neues Gesicht gibt.

Aber Achtung: Eingriffe in die Ergonomie verändern auch deine Haltung auf dem Rad und damit das Fahrverhalten maßgeblich.

Da gute Lenker auch preislich schon deutlich stärker ins Gewicht fallen, empfehlen wir dir einen Lenkerumbau wirklich nur dann, wenn du schon fundierte Erfahrung mit Fahrradumbauten und auch verschiedenen Sitzpositionen/Rahmengeometrie oder Bike Fitting hast.

Entdecke hier alle Lenkergriffe und -bänder auf The Cycleverse.

Jetzt ansehen

Entdecke hier alle Lenker auf The Cycleverse.

Komfort LenkerRennrad LenkerMountainbike LenkerBMX Lenker

Styling-Tipp 4: Der Sattel.

Das Foto zeigt verschiedene Fahrradsättel.

Zugegeben, der Sattel sollte in erster Linie eines sein, nämlich bequem. Das heißt aber nicht, dass er nicht trotzdem auch noch gut aussehen darf.

Egal ob Mountainbike, Gravelbike oder Stadtflitzer, der Sattel prägt den Look deines Fahrrades mehr, als du denkst.

Und dabei spielt nicht nur die Farbe eine Rolle, vor allem auch die Form ist hier entscheidend. So kann ein sportlicher Mountainbike-Sattel mit coolen Prints auch dein Urban-Bike zu einem sylishen Ungetüm machen. Oder umgekehrt.

Gute Fahrradsättel gibt es in einer breiten Preis-Range von 50,00 bis 150,00 Euro.

Alle Fahrradsättel auf The Cycleverse entdecken:

MountainbikeKomfortRennradBMX

Styling-Tipp 5: Die Steuersatzkappe.

Das Foto zeigt verschiedene Steuersatzkappen.

Der Steuersatz ist das zentrale Teil des Lenkers, das die drehbare Verbindung zwischen dem eigentlichen Lenker und dem Gabelschaft der Fahrradgabel im Rahmen herstellt.

Nach oben hin abgeschlossen ist der Steuersatz mit einer Kappe – in den meisten Fällen so unauffällig wie möglich im gleichen Farbton wie der Lenker gehalten.

Auch hier gibt es von diversen Herstellern mittlerweile Alternativen in verschiedenen Farben oder auch mit coolen Prints. Einige sind sogar nach deinen Vorgaben individuell bedruckbar.

Das schöne daran ist, dass die Steuersätze nicht nur den Gesamtlook deines Bikes aufwerten, du selbst hast sie während der Fahrt immer wieder im Auge und kannst dich daran erfreuen. Bereits ab 7,50 Euro bekommst du einfache farbige Kappen.

Entdecke hier alle Steuersatzkappen auf The Cycleverse ansehen:

Jetzt entdecken

Styling-Tipp 6: Bremskomponenten.

Das Foto zeigt verschiedene Styling Produkte für die Bremskomponenten.

Von oben nach unten: Mit den Blenden setzt du an deinem Bike ein optisches Highlight und kannst die Bremssättel farblich auf Dein Bike abstimmen. Hier kaufen.

Das Cover-Kit für die linke und rechte Seite deines Bremsgriffes wertet deinen Bremshebel auf. Hier kaufen.

Mit den Klemmschellen setzt du Farbakzente am Cockpit. Hier kaufen.

Technisch gesehen sind die Bremsen mit eines der wichtigsten Teile an deinem Fahrrad. Deshalb muss sie aber nicht langweilig sein, oder?

Das findet auch einer der größten Bremsenhersteller Magura. Der deutsche Hersteller bietet für viele seiner Bremsen individuelle Blenden für die Bremszangen, Lenkerklemmschellen in verschiedenen Farben oder Cover Kits für die Bremsgriffe. Hier kannst du deine eigenen Motive drucken lassen.

Je nach Teil bist du hier schon ab 7,00 Euro dabei. Aber auch wenn du keine Magura Bremse hast, kannst du mit Bremskomponenten farbliche Akzente setzen: Bremsleitungen, bunte Felgenbremsen, farbige Bremsscheiben usw. Deiner Individualität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Doch Vorsicht: Gerade das Umbauen von Bremskomponenten beeinträchtigt die Fahrsicherheit deines Bikes und setzt daher technisches Know-how und Erfahrung voraus.

Entdecke alle Bremskomponenten auf The Cycleverse.

Jetzt ansehen

Styling-Tipp 7: Die Ventile.

Das Foto zeigt ein farbiges Ventil.

Als letzten Tipp und absolutes Gusto-Stückchen für Perfektionisten empfehlen wir dir individuelle Ventile.

Farbige Ventile sind allerdings nur bei sogenannten Tubeless-Reifen möglich. Diese kommen ohne Schlauch aus und brauchen dafür spezielle Ventile, welche die Felgen direkt abdichten.

Diese Ventile gibt es in den verschiedensten Farben und Ausführungen und bieten sich vor allem dann an, wenn du dein Bike sowieso auf das Tubeless-System umrüsten willst. Die Vorteile einer Umrüstung haben wir bereits in diesem Beitrag ausführlich erklärt.

Tubeless-Ventile gibt es schon ab 10,00 Euro und sie werden ohnehin beim Umbau benötigt, am besten also gleich farbige kaufen.

Wenn du dein Fahrrad auf das Tubeless-System umbauen möchtest (Anleitung) und dazu auch noch neue Reifen benötigst, kannst du auch dabei maßgeblich den Style deines Bikes beeinflussen.

Reifen mit braunen Flanken werden bei Mountainbikes immer beliebter, bei Urban- und Gravelbikes gibt es sogar durchgängig gefärbte Reifen – ein absoluter Hingucker.

Alle Tubeless Ventile auf The Cycleverse entdecken.

Jetzt ansehen

Styling-Tipp 8: Der Rahmen.

Das Foto zeigt einen mit Riesel Design Stickern beklebten Mountainbike Rahmen.

Dein Bike ist technisch einwandfrei, aber irgendwie langweilt es dich? Dann hauche dem Rahmen neues Leben ein. Entweder du lackierst ihn neu (Anleitung) oder du beklebst ihn.

Riesel Design hat ziemlich geile Rahmenschutz-Aufkleber, mit denen du deinem Bike zu mehr Individualität und Einzigartigkeit verhilfst.

Die großen Aufkleber für den Rahmen kosten knapp 35,00 Euro, die kleineren für die Kurbeln, Gabeln, Kettenstreben oder den Hinterbau starten bei ca 11,00 Euro.

Alle Riesel Design Aufkleber auf Amazon ansehen.

Jetzt entdecken

Unser Fazit.

Du siehst, optisches Tuning fürs Fahrrad ist weder mit großem finanziellen noch mit technischem Aufwand verbunden. Schon Kleine, leicht zu montierende Gadgets in der richtigen Farbe oder Form machen ein beliebiges Fahrrad zu deinem Fahrrad. Und damit zu deinem unverkennbaren Markenzeichen.

Möchtest du regelmäßig die neuesten und besten Tipps bewundern?

Hol dir unsere ausführlichen Artikel und Testberichte kostenlos in deine Inbox.

PS: Deine Daten sind sicher und werden von uns nicht an Dritte weitergeben.

Wer schreibt hier?

Das Foto zeigt den Autor Tom Böhm.

Tom Böhm, 36 aus Köflach / Österreich.

Ich war immer schon begeistert auf zwei Rädern unterwegs. Waren es früher noch hauptsächlich Enduro-Motorräder, so habe ich seit ein paar Jahren auch die Liebe zu Mountainbikes entdeckt. Egal ob mit oder ohne Elektrounterstützung, es gibt nichts schöneres als nach einem harten Arbeitstag oder einer anstrengenden Woche einfach loszufahren, nur die Natur und ich. Ich liebe es dabei, ständig neue Routen zu erkunden – querfeldein durch den Wald oder über die schönen Almen Österreichs.

„Geht nicht, gibt’s nicht“ beschreibt dabei meine Routenwahl oft am besten – ganz zum Bedauern meiner Frau, die mich meistens dabei begleitet.