Geschenke für Fahrradfahrer. Hier findest du die besten Ideen für jeden Geldbeutel. Jetzt ansehen

Tubeless umrüsten. Schritt-für-Schritt Anleitung.

Tubeless umrüsten. Schritt-für-Schritt Anleitung.
von Tom Böhm
Aktualisiert am: 2.1.2022
Fotos: The Cycleverse, iStock, Tom Böhm, Christian
Unsere Anleitung zeigt dir, wie du ganz einfach Tubeless-Reifen an deinem Fahrrad montierst.

Im ersten Teil unserer Tubeless Serie haben wir uns angesehen, was sich hinter schlauchlosen Reifensystemen verbirgt, in Teil 2 gehen auf die einzelnen Komponenten ein und jetzt zeigen wir wie die Umrüstung funktioniert.

Dein Bike soll auf Tubeless umgerüstet werden?

Die Frage aller Fragen: Lässt du den Profi ran oder traust du dich selber?

Unsere Antwort: Für alle Hobbyschrauber mit mäßigen bis mittleren handwerklichem Geschick und Freude an der Pflege bzw. Arbeit am Bike ist der Selbstumbau problemlos machbar.

Alle, die wirklich nur fahren möchten und absolut keinerlei Interesse oder Affinität zur Technik haben, sollten lieber zum Bike-Shop des Vertrauens gehen. Für den Profi ist es meist in sehr kurzer Zeit und ohne großen Aufwand erledigt.

Benötigtes Werkzeug.

Das Foto zeigt alle Werkzeuge und die Dichtmilch die man für einen Tubeless Umbau benötigt.

Welche Komponenten benötigt werden, haben wir hier genauer erörtert. Zusätzlich dazu solltest du prüfen, ob du folgende Werkzeuge hast und sie dir im Vorfeld vorbereiten:

Schritt 1: Demontage des bestehenden Schlauchsystem.

Das Foto zeigt ein Cube E-Fully auf einem Montageständer.

Im ersten Schritt befestigen wir unser Bike am Montageständer und bauen beide Laufräder aus.

Achtung: Wenn vorhanden jetzt die Transportsicherung der Scheibenbremsen verwenden. Sie verhindert ein eventuelles Schließen der Bremsbacken und erleichtert den späteren Wiedereinbau der Reifen.

Danach lassen wir die Luft über die Ventile komplett aus den Reifen. Dann heben wir mit den Felgenhebern die Mäntel von der Felge und entfernen den Schlauch.

Dies stellt sich gerade bei Tubeless Ready Reifen & Felgen oft als relativ tricky heraus, da die Reifen sehr fest auf den Felgen liegen.

Hier hilft es, auf einer Seite den Rand des Reifen nach dem Ablassen der Luft in die Mitte der Felge zu drücken und erst danach den Felgenheber anzusetzen.

Hat man die Reifen erfolgreich von den Felgen getrennt und den Schlauch entfernt, ist es wichtig, ein eventuell vorhandenes Felgenband zu entfernen und die Felgeninnenseite und die Mäntel gut zu reinigen.

Nur wenn beide Komponenten absolut sauber und fettfrei sind, wird das System später auch dichten.

Pro-Tipp: Am einfachsten funktioniert der Wechsel auf das Tubeless-System mit neuen, noch ungebrauchten Reifen, da bereits gefahrene Reifen zum einen leichte Beschädigungen oder Verformungen aufweisen können. Zum anderen aber auch Verschmutzungen aufweisen können, die sich gar nicht mehr entfernen lassen (Öle, Fette, Harze usw.).

Schritt 2: Felgenband anbringen.

Das Foto zeigt wie ein Tubeless Felgenband aufgezogen wird.

Muc-Off Tubeless Kits erleichtern den Umbau besonders, da der Hersteller spezielle Kits für alle Fahrradarten und Radpsort Disziplinen anbietet.

Okay, die Felge ist sauber, jetzt gilt es das Tubeless Felgenband anzubringen.

Wichtig: Meistens sind Fahrräder ab Werk mit Felgenbändern versehen. Diese sollen ein Scheuern zwischen Schlauch und Felge vermeiden. Diese vormontierten Felgenbänder eignen sich NICHT zur Abdichtung der Felge für ein Tubeless-System und müssen weg.

So wird das Tubeless Felgenband angebracht.

Man beginnt immer ca. 10 cm vor der Ventilöffnung der Felge und drückt das Felgenband mit reichlich Druck und unter ständiger Spannung fest an die Felge.

Dabei sollte man langsam und sauber arbeiten, damit das Felgenband wirklich satt und dicht auf der Felge aufliegt. Man klebt das Felgenband einmal um die ganze Felge, wobei man den Anfang des Felgenbandes überklebt und das Ventilloch wiederum ca. 10 cm überlappt.

Der Effekt: Am Ventilloch, eine der möglichen Schwachstellen eines Tubeless-Systems, ist das Felgenband dann doppelt geklebt.

Zum Schluss wird das Band dann mit einer Schere oder einem Cutter-Messer abgeschnitten und noch einmal rundherum fest angedrückt. Dazu kann man einfach seinen Daumen oder aber auch einen Plastik-Felgenheber nehmen. Achtet beim Festdrücken darauf, dass die Ränder nicht hochstehen.

Ist das Felgenband fest und dicht an der Felge angebracht, nehmt ihr den Dorn/Vorstecher und stecht vorsichtig die Öffnung des Ventils von innen nach Außen auf.

Wichtig: Das Loch darf nicht zu groß werden, gerade so, dass die neuen Tubeless-Ventile durchpassen. 

Schritt 3: Tubeless Ventil montieren.

Das Foto zeigt ein in die Felge eingesetztes Tubeless Ventil.

Durch die eben gestochene Öffnung wird jetzt von innen nach außen das neue Tubeless Ventil gesteckt.

Dabei ist darauf zu achten, dass die untere Dichtung des Ventils satt auf der Innenseite der Felge bzw. auf dem Felgenband aufliegt und die (bei einigen Ventilen benötigte) obere Dichtung nicht vergessen wird.

Danach wird das Ventil mit der mitgelieferten Verschraubung gut festgezogen.

Achtung: Die Ventile sollten immer nur mit der Hand, nicht mit einer Zange oder einem Schraubenschlüssel festgezogen werden, sonst kriegst du die auf Touren nicht mehr auf.

Zum Schluss muss man noch mit einem Ventilschlüssel den Ventileinsatz, also das „Innenleben“ des Ventils, herausdrehen.

Schritt 4: Tubeless Reifen aufziehen.

Das Foto zeigt einen aufgezogenen Fahrradreifen.

Nun kommt für alle, die noch einen Reifen montiert haben, wohl der schwierigste Teil: Der Tubeless Reifen muss auf die Felge aufgezogen werden. Hier findest du eine sehr detaillierte Anleitung wie das funktioniert.

Zu Beginn hebst du nur eine Seite des Mantels auf die Felge.

Pro-Tipp: Damit nach Fertigstellung alles sauber aussieht, muss man jetzt auf die Beschriftung des Reifens achten und sie genau auf Höhe des Ventils aufziehen – sieht einfach am coolsten aus.

Die erste Seite lässt sich auch ohne Felgenheber oder übermäßigem Kraftaufwand relativ easy aufziehen. Wenn der Reifen halb auf der Felge sitzt, gibt es jetzt zwei Möglichkeiten weiter zu machen:

Möglichkeit 1:

Entweder direkt die zweite Seite des Mantels aufziehen, um so den Reifen komplett auf die Felge zu heben. Dann musst du die Tubeless-Milch später mittels einer Spritze über das Ventil in den Reifen füllen.

Möglichkeit 2:

Wir mussten uns für diese zweite Variante entschieden, weil sich unser Dichtmittel nicht über den Ventilkern einfüllen lässt. Achte auf die Herstellerangaben.

Dichtmilch einfüllen.

Das Foto zeigt wie Dichtmilch über das Ventil eingefüllt wird.
Dichtmilch wie Doc Blue von Schwalbe lässt sich direkt in den offenen Mantel oder über das Ventil einfüllen. 

Du füllst die Milch jetzt direkt in den halb montierten Fahrradmantel und ziehst in dann mit samt der Milch auf die Felge. Bei dieser Version sollte man sich einen Plan machen, wie man das am besten anstellt, da es zu einer mittelschweren Sauerei kommen kann.

So gehst du vor: Du ziehst die zweite Seite des Reifenmantels ca. bis zur Hälfte auf die Felge, sodass der Teil des Mantels, der noch nicht aufgezogen ist, eine Tasche bildet.

In diese Tasche gibt man nun die Tubeless-Milch. Beachte bei der Menge unbedingt die Herstellerangabe.

Nun dreht man den Reifen so, dass der noch nicht aufgezogene Teil oben ist und die Milch in den anderen, bereits aufgezogenen Teil des Reifens läuft.

Jetzt gilt es den zweiten Teil des Mantels aufzuziehen. Da Tubeless-Reifen stramm auf der Felge sitzen, ist dieser letzte Teil der Reifen Montage auch der schwierigste und benötigt einen gewissen Kraftaufwand.

Schritt 5: Reifen mit Luft füllen.

Das Foto zeigt die fertig umgerüsteten und mit Luft befüllten Reifen.

Der Großteil der Arbeit ist jetzt geschafft. Es fehlt nur noch die Luft. Also, Pump Up the Tubeless Fahrradreifen. Dabei gibt es allerdings ein, zwei Punkte zu beachten.

Hierbei ist es wichtig, die Erstbefüllung mit Power und schnellen Luftstößen zu machen, damit der Reifenmantel auch sicher auf die Felge springt. Achte auf die typischen Plopp-Geräusche.

Eine normale Standard-Fahrradpumpe eignet sich dafür weniger, da es wichtig ist, den ganzen Reifen schlagartig mit Luft zu befüllen.

Dafür eignen sich entweder Kompressoren oder eben eigene Tubeless-Pumpen. Solche Pumpen haben einen „Luftspeicher“, also einen Tank, der je nach Pumpe gut und gerne zwischen 10 und 15 bar Druck speichern kann.

Pro-Tipp: Pumpe die Reifen ohne den Ventilkern auf, das erhöht den eindringenden Luftstrom.

Jetzt nicht vergessen, den Ventileinsatz einzudrehen, mit dem Ventilschlüssel festziehen und mit einer handelsüblichen Fahrradpumpe den gewünschten Reifendruck herstellen.

Abschließend muss der Reifen ein paar Mal gedreht und geschüttelt werden, so verteilt sich die Milch gleichmäßig im Reifen. Dabei solltest du auch prüfen, ob irgendwo Luft entweicht oder das System wie gewünscht dicht ist. 

Unser Fazit.

Zugegeben, wenn man zuvor noch nie einen Reifen gewechselt hat, ist der Systemwechsel schon etwas tricky, aber absolut machbar.

Wichtig ist, mit genügend Zeit und Ruhe an die Arbeit zu gehen und dabei sauber und bedacht zu arbeiten. Wenn man sich gut vorbereitet und das benötigte Werkzeug zurechtgelegt hat, lässt sich das ganze gut bewerkstelligen. In unserem Fall waren es letztendlich nur ein paar wenige Tropfen Tubeless-Milch, die wir verschüttet haben. Also weit weg von der eingangs befürchteten Sauerei.

Mach dir das Schrauben einfacher.

Hol dir unsere neuesten Tipps & Tricks und die ausführlichen Testberichte kostenlos in deine Inbox.

PS: Deine Daten sind sicher und werden von uns nicht an Dritte weitergeben.

Wer schreibt hier?

Das Foto zeigt Tom Böhm.

Tom Böhm, 36 aus Köflach / Österreich.

Ich war immer schon begeistert auf zwei Rädern unterwegs. Waren es früher noch hauptsächlich Enduro-Motorräder, so habe ich seit ein paar Jahren auch die Liebe zu Mountainbikes entdeckt. Egal ob mit oder ohne Elektrounterstützung, es gibt nichts schöneres als nach einem harten Arbeitstag oder einer anstrengenden Woche einfach loszufahren, nur die Natur und ich. Ich liebe es dabei, ständig neue Routen zu erkunden – querfeldein durch den Wald oder über die schönen Almen Österreichs.

„Geht nicht, gibt’s nicht“ beschreibt dabei meine Routenwahl oft am besten – ganz zum Bedauern meiner Frau, die mich meistens dabei begleitet.