Hardtail MTB Test. Die besten Modelle für das wahre Offroad-Feeling. Jetzt ansehen

Fahrrad Ankauf: Das sind die besten Plattformen.

Fahrrad Ankauf: Das sind die besten Plattformen.
von Clara
Aktualisiert am: 13.4.2024
Fotos: The Cycleverse
Du möchtest dein E-Bike, Gravelbike, Rennrad, Stadtrad oder Mountainbike verkaufen? Hier stellen wir dir die besten Verkaufsplattformen für gebrauchte Bikes vor und erklären, was es zu beachten gilt. Darüber hinaus geben wir dir Tipps, wie du den bestmöglichen Verkaufspreis erzielst.

Der Verkauf eines gebrauchten Fahrrads kann eine hervorragende Möglichkeit sein, Platz in der Garage zu schaffen und gleichzeitig etwas Geld zu verdienen.

Doch die entscheidende Frage, die sich viele stellen, lautet: „Wo und wie kann ich mein Fahrrad am besten verkaufen?“

In der heutigen digitalen Welt gibt es eine Vielzahl von Plattformen, die den Fahrrad Ankauf vereinfachen. Von spezialisierten Fahrrad-Verkaufsplattformen bis hin zu allgemeinen Online-Marktplätzen – die Optionen sind vielfältig. In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf einige der besten Plattformen für den Fahrradankauf.

Um die verschiedenen Plattformen zu testen, nutze ich mein altes Scott Contessa Scale 40 als Verkaufsobjekt. Schauen wir mal, wie es auf den verschiedenen Plattformen angenommen wird.

Fahrrad Ankauf. So einfach geht's!

Das Foto zeigt ein Scott Contessa Scale 40 Hardtail.
Verkauft habe ich ein Scott Contessa Scale 40 von 2018.

Ein Fahrrad zu verkaufen kann doch nicht so schwer sein denke ich mir. In meinem Fall handelt es sich um ein Scott Contessa Scale 40 das ich mir im Jahr 2018 gekauft habe. Da sollten doch wohl noch einige drauf anspringen, oder? Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich damals rund 800 Euro dafür bezahlt. 

Ich werde einfach auf unterschiedlichen Wegen versuchen, mein eigentlich noch immer hochverehrtes Scott zu verkaufen. Klassische Fahrrad Ankauf Plattformen gibt es wenige. Dafür gibt es jedoch ingesamt eine Menge verschiedene Optionen, vor allem, wenn man kreativ ist:

  • Einen klassischen Ankauf bieten die Plattformen Upway (für E-Bikes) und Buycycle an.
  • Die Fahrrad-App „Cyclique“ verspricht zwar primär das Finden von Radtouren mit neuen Leuten in Echtzeit, doch auch der Kauf und Verkauf von Fahrrädern und Zubehör gehört zu den angebotenen Features der App.
  • Der klassische Flohmarkt ist auch eine Option. Doch dort wollen die Leute ihren Krempel eher loswerden und die Verkaufspreise sind meist gering. Stattdessen werden wir aber im digitalen Flohmarkt „Shpock“ unser Glück versuchen.
  • Last but not least versuchen wir es auch noch mit einem guten alten Bekannten und werden bei Kleinanzeigen (ehemals Ebay) ein Inserat aufgeben.

Bevor wir uns den verschiedenen Plattformen widmen, schauen und uns zuerst noch das Thema Preis bzw. Wert eines gebauchten Fahrrads an.

Wie viel ist mein gebrauchtes Fahrrad wert?

Beim Fahrrad Ankauf ist es ähnlich wie beim Auto Ankauf. Ein Fahrrad verliert vor allem in den ersten beiden Jahren sehr schnell an Wert. In der Regel ist das Fahrrad nach etwa zwei Jahren nur noch die Hälfte des Neupreises wert. In weiterer Folge verlangsamt sich der Wertverlust jedoch ein wenig. Nach etwa acht bis zehn Jahren kann noch immer von etwa einem Viertel des Neupreises ausgegangen werden.

Diese Faustregel stimmt im Durchschnitt für sehr viele Fahrräder, allerdings richtet sich der Preis in der Praxis stark nach der Marke und dem Zustand des Fahrrads. Dabei sollten vor allem die folgenden Fragen berücksichtigt werden:

  • Wie ist der Zustand der Lackierung?
  • Weist das Fahrrad bereits Roststellen auf?
  • In welchem Zustand sind die einzelnen Komponenten wie beispielsweise Schaltung, Bremsen, Kette, Sattel und Licht?

Unser Tipp: Nutze für eine schnelle Wertermittlung unseren Fahrrad Restwert Rechner.

Wenn es sich um eine bekannte und hochwertige Marke handelt, kann der Preis in der Regel um etwa 20 bis 30 Prozent höher angesetzt werden als bei No-Name-Fahrrädern. Außerdem unterliegen die Marken auch unterschiedlichen Modetrends. Wenn eine Marke gerade „angesagt“ ist, führt das selbstverständlich ebenfalls zu einer vorübergehenden Wertsteigerung. 

Schließlich spielt auch noch das Zubehör eine wichtige Rolle. Wenn Elemente wie etwa Fahrrad-Taschen oder Spezialreifen angeboten werden, kann sich das ebenfalls positiv auf den Verkaufspreis auswirken. Du solltest es hier aber nicht übertreiben, sonst schreckst du Interessenten eher ab. 

Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der Zeitpunkt des Verkaufs. Zu Beginn der Saison in der Zeit von März bis Mai kannst du in der Regel wesentlich mehr Geld für dein Fahrrad verlangen als etwa von Oktober bis Februar. 

Mein Contessa Scale 40 von Scott ist grundsätzlich noch gut in Schuss und hat außer ein paar üblichen Abnützungserscheinungen keine größeren Schäden. Die Verschleißteile sind alle noch in Ordnung und den Sattel habe ich sogar erst letztes Jahr erneuert. Laut Fahrrad Restwert Rechner ist mein Fahrrad rund 350 Euro wert. Versuchen wir mal unser Glück!

Pro-Tipp: Hier geben wir dir Tipps, wie du den Verkauswert steigerst.

Die Fahrrad Ankauf Plattformen im Überblick.

Die einzelnen Plattformen für den Fahrradankauf haben ihre jeweiligen Stärken und Schwächen. Sehen wir uns die Besonderheiten und den Ankaufprozess der Anbieter genauer an.

Upway.

Blitzschnell und einfach.

Das Foto zeigt die Landingpage für den Ankauf gebrauchter E-Bikes.

Auf meiner Suche nach einer Plattform, die sich dem An- und Verkauf von Fahrrädern widmet, stieß ich als erstes auf Upway. Leider kaufen sie nur E-Bikes an, ich konnte mir für mein Scott Scale 40 also leider kein Angebot einholen. Trotzdem: Die Idee, gebrauchte E-Bikes zu refurbished Preisen anzubieten, weckte mein Interesse, vor allem wegen der damit verbundenen Umweltvorteile. Bei Upway handelt es sich nicht um einen Marktplatz, sondern tatsächlich um einen klassischen Ankauf. Also testete ich den Anbieter mal mit einem E-Bike.

Das Foto zeigt die Upway Eingabemaske für den Verkaufsartikel.

Die Registrierung auf der Plattform war unkompliziert. Die klare Anleitung zum Verkaufen meines E-Bikes führte mich durch einen simplen Drei-Schritte-Prozess: Beschreibung des Fahrrads, Upload von Fotos und Planung der Abholung. Besonders gefiel mir, dass Upway einen kostenlosen Abholservice bietet, was den Verkaufsprozess erheblich erleichtert.

Interessant: Jedes E-Bike durchläuft einen gründlichen Refurbishment-Prozess, der von qualifizierten Mechanikern durchgeführt wird. Diese sorgfältige Aufbereitung gewährleistet, dass die Fahrräder in einwandfreiem Zustand sind, was Upway mit einer 1-Jahres-Garantie auf elektrische Komponenten unterstreicht.

Mein E-Bike hochzuladen dauerte weniger als 5 Minuten und das Angebot von Upway kam dann noch direkt am selben Tag. Was mir gut gefällt: Die meisten E-Bikes bekommen wohl ein Angebot und wenn man es annimmt, muss man sich keine Gedanken über den Versand machen. Der kostenlose Abholservice erleichtert einem den Verkauf erheblich!

Die Grafik zeigt das Upway Logo.
Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Pro Contra
Der Upload dauert nur < 5 Minuten. Nur für E-Bikes.
Schnelle Rückmeldung und Angebot.  
Faire Verkaufspreise.  
Kostenloser Abholservice.  
Hier geht's zur Website

Buycycle.

Intuitiv und faire Vergütung.

Das Foto zeigt die Landingpage für den Ankauf gebrauchter Fahrräder und E-Bikes.

Buycylce ist eine Plattform für den Kauf und Verkauf gebrauchter Fahrräder, die eine große Auswahl mit über 15.000 Fahrrädern bietet. Sie zeichnet sich durch Sicherheit im Kaufprozess aus, indem nur zertifizierte Verkäufer zugelassen sind und Käuferschutz geboten wird. Für Käufer gibt es Finanzierungsoptionen, und für Verkäufer ist die Plattform einfach zu nutzen, mit einem kleinen Erfolgsentgelt für abgeschlossene Verkäufe.

Die Fahrradverkaufslandschaft ist vielseitig, doch Buycycle sticht durch seine Spezialisierung auf Fahrräder und zielgerichteten Service heraus. Der Prozess begann unkompliziert: Ich lud Fotos meines geliebten Scotts hoch und setzte mithilfe des Preisrechners von Buycycle einen fairen Preis fest.

Das Foto zeigt die Buycycle Eingabemaske für den Verkaufsartikel.

Die Plattform empfiehlt während des Prozesses ausdrücklich, hochwertige Fotos zu machen und den Zustand des Fahrrads transparent darzustellen, um das Vertrauen potenzieller Käufer zu gewinnen. Die Tatsache, dass User an der Hand geführt werden gekoppelt mit dem intuitiven Upload-Prozess machen die Erstellung meiner Anzeige zum Kinderspiel.

Zu meiner Überraschung dauerte es nicht lange, bis die ersten Anfragen eintrudelten. Buycycle's aktive Community und der Fokus auf Fahrräder schienen eine hohe Sichtbarkeit meiner Anzeige zu garantieren. Die Anfragen waren größtenteils fair und es gab auch eine Person, die meinen Wunschpreis zahlen wollte.

Buycycle mag für einige eine weniger bekannte Option im Vergleich zu größeren Plattformen sein, aber für Fahrradenthusiasten bietet es einen maßgeschneiderten und sicheren Marktplatz. Die Schnelligkeit des Verkaufs und die Qualität des Services haben mich überzeugt. Für diejenigen, die Wert auf Spezialisierung und Kundennähe legen, ist Buycycle eine ausgezeichnete Wahl.

Die Grafik zeigt das buycycle Logo.
Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Pro Contra
Intuitiver, schneller Inserat-Prozess. Etwas kleiner als große, herkömmliche Plattformen.
Spezialisierung auf Fahrräder und E-Bikes.  
Zahlreiche Nutzer.  
Faire Verkaufspreise.  
Hier geht's zur Website

Cyclique.

Private Nutzer mit hoher Fahrradaffinität.

Das Foto zeigt die Landingpage für den privaten Verkauf gebrauchter Fahrräder und E-Bikes.

Nachdem ich die ersten klassischen Plattformen probiert habe, möchte ich mir nun Cyclique etwas genauer ansehen. Das wollte ich ohnehin schon die längste Zeit aufgrund der anderen Features der App machen und habe sie mir deshalb auf mein Smartphone geladen.

Nach dem Öffnen geht es erst mal zur Registrierung. Also klicke ich auf „Neuen Account erstellen“ trage meine Daten ein. Beim Geburtsdatum muss ich mich tatsächlich vom aktuellen Monat weg bis zu meinem Geburtsmonat klicken. Da müsst ihr noch nachbessern, bitte! Die Zwei-Phasen-Authentifizierung ist selbstverständlich Pflicht und ich bestätige die entsprechende E-Mail. 

Daraufhin kann ich mich in der App anmelden, die nun auch gleich den Standort von mir wissen möchte. Das mag vielleicht etwas aufdringlich erscheinen, bringt jedoch viele Vorteile mit sich, da ich so verschiedene Touren und Fahrer in der Nähe angezeigt bekomme.

Das Foto zeigt die Cyclique Eingabemaske für den Verkaufsartikel.

Um auf Cyclique ein Fahrrad zu verkaufen, kann man hier direkt in der App eine Anzeige aufgeben. Diese besteht aus einem Betreff, in dem ich die genaue Modellbezeichnung eintrage, einer Beschreibung, in der ich das Baujahr und den Zustand eingebe, sowie der Bekanntgabe der Fahrrad-Kategorie (in meinem Fall MTB) und dem gewünschten Verkaufspreis. Als selbsternannter „Marketing-Experte“ entscheide ich mich für 349 Euro. Ich kenne schließlich die Tricks der Verkaufspsychologie. 

Schließlich kann ich auch noch Fotos hochladen, in denen mein Scott in verschiedenen Stellungen zu sehen ist. Das ist wichtig, denn ohne Fotos kann die Anzeige gar nicht veröffentlicht werden. Das halte ich für sinnvoll, denn ein Bild sagt schließlich mehr als 1.000 Worte. Am Ende kann ich meine Anzeige noch direkt auf unterschiedlichen Kanälen wie Facebook, Instagram oder WhatsApp teilen. Praktische Sache!

Wer auf dem Smartphone zuhause ist, wird sich in der App gut und schnell zurechtfinden. Für alle, die lieber auf dem Computer arbeiten, bietet Cyclique jedoch leider nicht die Option, seine Daten auch außerhalb der App zu verwalten. Das ist ein wenig schade und wird vor allem ein paar ältere Semester abschrecken. 

Die Grafik zeigt das Cyclique Logo.
Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Pro Contra
Erstellung der Anzeige schnell und unkompliziert. Registrierung erforderlich. 
App bietet viele praktische Zusatzfunktionen. Leider keine Desktop-Version im Angebot.
Teilen der Verkaufsanzeige auf unterschiedlichen Plattformen möglich.  
Hier geht's zur Website

Shpock.

Die Masse bringt den Erfolg. 

Das Foto zeigt die Landingpage für den Ankauf gebrauchter Produkte..

Bei Shpock handelt es sich um keine reine Ankaufsplattform für Fahrräder, sondern um eine der bekanntesten und am meisten frequentierten Flohmarkt-Plattformen in Deutschland. Auf der Webseite tummeln sich täglich Millionen von Menschen rum, die unter anderem auch auf der Suche nach einer günstigen Ankaufsmöglichkeit für Fahrräder sind. 

Deshalb versuche ich mein Glück also auch hier. Zu meinem Leidwesen ist auch hier eine Registrierung erforderlich. Zumindest kann ich die in dem Fall am PC durchführen und kann mir dadurch die Eingabe auf der Touchscreen-Tastatur meines Smartphones ersparen. Viel möchten die Betreiber dabei von mir nicht wissen. Sie geben sich mit meinem Namen und meiner E-Mail-Addy zufrieden.

Das Foto zeigt die Shpock Eingabemaske für den Verkaufsartikel.

Nachdem ich meine E-Mail-Adresse bestätigt habe, kann es auch schon losgehen. Fast, denn shpock zwingt mich jetzt dazu die App runterzuladen. Ist das passiert, kann es endlich losgehen. Ich klicke auf „Verkaufen“ und kann hier insgesamt fünf Bilder meiner Contessa hochladen. Für die Beschreibung stehen mir insgesamt 500 Zeichen zur Verfügung. Das hätte aus meiner Sicht ruhig ein wenig mehr sein können. 

Die Kategorien sind sehr oberflächlich. Ich kann für das Fahrrad lediglich „Sport & Freizeit“ auswählen. Ob mein Scott so gefunden wird? Letztlich kann ich auch noch eine Adresse eingeben, damit mein ungefährer Standort veröffentlicht werden kann. 

Nachdem meine Anzeige veröffentlicht wurde, können mir Interessenten ein Angebot machen und mir nähere Fragen zum Fahrrad stellen. Deshalb empfiehlt es sich hier, den Verkaufspreis ein wenig höher anzusetzen, denn die Angebote befinden sich in der Regel ohnehin darunter. 

Nachdem eines der Angebote angenommen wird, kommt ein Kaufvertrag zustande. Shpock ist nicht nur auf dem Computer, sondern auch unterwegs auf dem Smartphone als App verfügbar. 

Die großen Vorteile der Plattform sind vor allem seine Einfachheit, sowohl was den Ankauf als auch den Verkauf von Produkten betrifft sowie die riesige Frequenz, die hier herrscht. Hier kannst du davon ausgehen, dass deine Anzeige gesehen wird und wenn du einen halbwegs seriösen Preis angibst, sind die Verkaufschancen echt enorm. 

Die Grafik zeigt das Shpock Logo.
Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Pro Contra
Riesige Frequenz auf der Plattform. Registrierung erforderlich.
Einfache Erstellung von Anzeigen. Keine genauen Kategorien.
Interessenten können Fragen stellen und ein Angebot abgeben. Nur 500 Zeichen für die Beschreibung verfügbar.  
  Teilweise unverschämte Kaufangebote. 
  Keine exklusive Plattform für Fahrräder.
  Verkaufen funktioniert nur über die App.
Hier geht's zur Website

Kleinanzeigen (ehemals Ebay).

Etwas ausgefeilter als Shpock, dafür weniger Frequenz. 

Das Foto zeigt die Landingpage für den Ankauf gebrauchter Produkte..

Zu guter Letzt möchte ich mein Glück auch noch bei Kleinanzeigen (ehemals Ebay) versuchen. Dabei handelt es sich um eine eigene Plattform, auf der der Ankauf und Verkauf der unterschiedlichsten Produkte zu einem Festpreis möglich ist. Es handelt sich hier also um keine Auktion. 

Auch hier bleibt mir die Registrierung nicht erspart. Kleinanzeigen will aber nicht mehr von mir wissen als meine E-Mail-Adresse. Nachdem ich damit fertig bin, klicke ich auf „Anzeige aufgeben“. Anders als bei Shpock stehen mir hier für die Beschreibung zumindest 4.000 Zeichen zur Verfügung. Damit sollte bei einem Fahrrad grundsätzlich jeder das Auslangen finden. 

Das Foto zeigt die Kleinanzeigen Eingabemaske für den Verkaufsartikel.

Beim Preis kann ich angeben, ob es sich um einen Festpreis oder ein Verhandlungsangebot handelt. Insgesamt lassen sich hier bis zu 20 Bilder hochladen. Top! Auch die Kategorisierung erfolgt sehr genau. Es gibt hier eine Oberkategorie, eine Unterkategorie und eine Unterart. Schließlich kann ich sogar noch einen genauen Fahrradtyp eingeben. Das macht die Suche für Interessenten wesentlich einfacher. 

Grundsätzlich ist die Anzeige wie auch bei allen anderen Plattformen kostenlos. Zusätzlich gibt es bei Kleinanzeigen allerdings auch noch die Möglichkeit, gegen den Einwurf von ein paar Münzen in das Kleinanzeigen-Sparschweinchen die Anzeige noch ein wenig aufzumotzen. Die Möglichkeiten reichen hier von einer Highlight-Anzeige für 2,95 Euro bis zu einer umfangreichen Galerie für satte 29,95 Euro. Ähm, einmal kostenlos, bitte! 

Praktisch: Bevor ich die Anzeige aufgebe, kann ich mir auch noch eine Vorschau ansehen und entdecke so eventuelle Fehler noch schnell. Sobald die Anzeige veröffentlicht ist, kann ich sehen, wie viele User sich mein Inserat bisher angesehen haben. Das ist zwar praktisch, dadurch lässt sich aber auch erkennen, dass sich auf Shpock mittlerweile wesentlich mehr Menschen als auf Kleinanzeigen tummeln dürften. Dennoch erhalte ich auch über Kleinanzeigen schnell entsprechende Kaufangebote. 

Die Grafik zeigt das Kleinanzeigen Logo.
Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Pro Contra
Ausführliche Beschreibung des Artikels möglich. Registrierung erforderlich.
Detaillierte Kategorisierung erleichtert die Suche für Interessenten.  Weniger Frequenz als bei Shock. 
Hervorhebung der Anzeige gegen Aufpreis möglich. Keine exklusive Plattform für Fahrräder.
Besucherzahlen der Anzeige auf einen Blick ersichtlich.   
Hier geht's zur Website

Fazit. Meine Erfahrungen beim Fahrrad Ankauf.

Wenn du das Glück hast, ein Angebot von Upway oder Buycycle zu bekommen, dann kannst du dich freuen. Denn die genannten Preise scheinen sehr fair zu sein und der Verkauf erfolgt rasch und bequem, ohne dafür zahlreiche Verhandlungen mit einer Vielzahl an Interessenten führen zu müssen, von denen der Großteil einen Igel in der Tasche zu haben scheint. 

Auf Cyclique hielt sich der Erfolg in bei meinem Test in Grenzen. Die App ist zwar wahnsinnig praktisch für das Finden von Begleitern für eine Radtour, als Verkaufsplattform dürfte sie hingegen bisher nicht wirklich wahrgenommen werden.

Bei einem einigermaßen seriösen Angebot auf den Plattformen Shpock oder Kleinanzeigen ist der Erfolg fast garantiert. Bei meinem Test habe ich in beiden Fällen eine Fülle von Anfragen erhalten und hätte mein Scott Contessa Scale 40 um die gewünschten 350 Euro verkaufen können. Aber es gab auch Anfragen für 50 Euro. Manchmal kennt die Unverschämtheit hier einfach keine Grenzen. 

Irgendwie hat mir das alte Scott aber leidgetan, als es in der Garage so einsam in der Ecke stand. Also habe ich mich entschlossen, es noch eine Zeit lang zu behalten. Solange noch genügend Platz vorhanden ist, sollte das kein Problem sein.

Möchtest du immer über die neuesten und besten Tipps informiert bleiben?

Hol dir unsere ausführlichen Testberichte in dein Postfach!

PS: Deine Daten sind sicher und werden von uns nicht an Dritte weitergeben.