Kaufberatung

Rennradschuhe kaufen. Darauf musst du achten.

Rennradschuhe kaufen. Darauf musst du achten.
von The Cycleverse
14.11.2020
Foto: Unsplash
Deine Füße sind einer der wichtigsten Kontaktpunkte auf dem Fahrrad, daher ist es wichtig, Rennradschuhe wohl überlegt auszuwählen. Die Auswahl an Modellen ist riesig, da kann es schwierig sein, zu wissen, welcher am besten zu den persönlichen Anforderungen passt. Wir erklären dir, auf welche Punkte du vor dem Kauf achten musst und zeigen dir unsere Top-Picks von bewährten Rennradschuhherstellern.

Muss man wirklich viel Geld für Rennradschuhe ausgeben und Unsummen in das neueste Profi-Modell investieren? Oder kann ein günstigeres Modell für dich genauso gut funktionieren und deine Performance steigern? 


Diese Inhalte erwarten dich:

+ Wie muss die Passform von Rennradschuhen sein?

+ Welches Sohlenmaterial für welchen Anspruch?

+ Welche Verschlusssysteme gibt es?

+ Welche Pedalplatten verwendest du?

+ Fazit.


Die Vielzahl an Modellen unterscheiden sich nicht nur optisch, auch die Passform und der Verwendungszweck von Rennradschuhen kann variieren. Um nicht unnötig viel Geld für schlecht sitzende Schuhe aus dem Fenster zu schmeißen, haben wir hier eine Übersicht der wichtigsten Kaufkriterien für dich zusammengestellt.


So findest du den besten Rennradschuh für deine Leistungsanforderungen.

Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass der Kauf von Rennradschuhen ein ziemlicher Alptraum sein kann. Die wenigsten lokalen Fachhändler führen die gesamte Bandbreite der verfügbaren Modelle. Zum Glück gibt es Online-Shopping. Auf The Cycleverse findest du eine große Auswahl Rennradschuhe von den besten Marken.


Unsere Top-Seller.


Einkaufsratgeber für Rennradschuhe.

Wenn du schon eine Weile mit dem Rennrad unterwegs bist, weißt du wahrscheinlich schon, was für dich in Frage kommt. Wenn du aber gerade erst mit dem Biken angefangen hast, kann die Suche nach dem passsenden Rennradschuh entmutigend sein. Darum haben wir dir einen kurzen Einkaufsratgeber zusammengestellt, der dir dabei hilft, die wichtigsten Kaufkriterien für Rennredschuhe zu erkennen.


Wie muss die Passform von Rennradschuhen sein?

Der Rennradschuh muss eng sitzen um den Fuß optimal zu stützen, ohne dabei zu drücken oder ein störendes Gefühl zu erzeugen. Wichtig: Deine Zehen dürfen vorne den Schuh nicht berühren. Rennradschuhe sind, wie alle anderen Spotschuhe auch, um einen so genannten „Leisten“ herum gebaut.

Abbildung zeigt unterschiedliche Rennradschuhe mit verschiedenen Leisten und Passformen

Leisten und Passformen variieren zwischen dern Herstellern.


Jede Marke hat einen anderen Leisten. Dieser basiert immer auf der eigenen Philosophie der optimalen Passform des jeweiligen Herstellers. Hierbei ist es wichtig, eine für dich passende Form zu finden. Der beste Weg dies herauszufinden, ist es die Schuhe wirklich anzuprobieren. Unsere Shop-Partner bieten dir in der Regel ein kundenfreundliches Rückgaberecht, so dass du Schuhe umtauschen kannst, wenn sie nicht passen sollten. Bestelle dir Rennradschuhe am besten in zwei Größen um einen individuellenVergleich zu haben. 


Tipp: Probiere die Modelle abends an, denn im Tagesverlauf wandert das Blut in die Füße. Bedeutet, sie sind abends dicker als morgens. Gleiches passiert übrigens auch bei langen Radtouren und Ausfahrten. Solltest du zwischen zwei Größen liegen, tendiere zu der größeren Variante, denn zu enge Rennradschuhe machen eine lange Tour zur Qual.


Welches Sohlenmaterial für welchen Anspruch?

2 Rennradschuhe von unten fotografiert. Carbonsohle im Vergleich mit einer Kunststoffsohle

Oben: Carbonsohle, unten eine Kunststoffsohle. 


Wie bei den meisten Dingen, die mit dem Fahrrad zu tun haben, ist auch bei der Sohlenproduktion von Rennradschuhen Carbon das Maß aller Dinge.


Das macht auch Sinn, denn Carbon Sohlen zeichnen sich nicht nur durch eine extreme Steifigkeit aus – sie sind deutlich dünner und leichter als Kunststoffsohlen. Der Effekt: Der Fuß kommt näher an die Pedalachse, das kann die Tritteffizienz verbessern.


Die Kehrseite der Medaille sind natürlich die Kosten. Rennradschuhe mit einer reinen Carbonsohle sind selten unter 180 Euro zu haben. Günstigere Rennradschuhe werden aus Nylon oder Glasfaserverbundwerkstoff hergestellt, das macht sie erschwinglicher.


Diese Kunststoffsohlen sind weniger steif als Carbon-Sohlen, haben aber gegenüber normalen Trainingsschuhen immer noch einen sehr großen Performance Vorsprung. Und wenn wir ganz, ganz ehrlich sind, die wenigsten merken den Unterschied.


Welche Verschlusssysteme gibt es?

Die Abbildung zeigt die vier Verschlußsysteme von Rennradschuhen in direkten Vergleich.

Die 4 Verschlußsysteme von Rennradschuhen.


Es gibt vier Hauptverschlusssysteme: Das BOA-Schnürsystem, Schnallen, Klettverschlussriemen und klassische Schnürschuhe.


Die beliebtesten sind Klettbänder oder Drahtschnürbänder mit mikroverstellbaren Zifferblättern (Boa und ähnliche).


Gelegentlich erhält man sogar eine Kombination aus beiden. Klettbänder haben den Vorteil, dass sie günstig, effektiv und einfach zu handhaben sind, so dass man sie oft bei Rennradschuhen in der unteren Preisklasse findet.


Schnallen (Ratschen) sind robust und erlauben eine leichte Einstellung. Auch unterwegs auf dem Rad.


Bei Modellen im höheren Preissegment dominieren Boa und andere ähnliche Systeme. Sie erlauben es, die Passform präziser zu beeinflussen, denn durch die Schnürung wird unangenehme Reibung an Kontaktpunkten verhindert.


Traditionelle Schnürsenkel haben in den letzten Jahren eine kleine Renaissance erlebt. Wenn du also auf klassische Styles stehst, hast du jetzt noch eine Optionen mehr. Denke aber daran, dass du mit ihnen deine Schuhe während eines Rides nicht anpassen kannst.


Welche Pedalplatten verwendest du?

Abbildung zeigt unterschiedliche Cleatsysteme für Rennradschuhe und -pedale
Die unterschiedlichen Pedalplattensysteme für Rennradschuhe.


Achte beim Kauf unbedingt auf die Kompatibilität der Pedalplatten (Cleats): Rennradschuhe verwenden in der Regel Cleats mit einer Drei-Schrauben Befestigung. Sie sind also nur mit Clip-in Systemen wie Shimano SPD-SL und Look Pedal/Cleat kompatibel. Es gibt aber auch noch andere Systeme, wie bspw. Speedplay. Dieses kann sowohl mit Drei- als auch mit Vier-Loch-System befestigt werden.


Bei der Wahl deiner Schuhe musst du darauf achten, dass sie mit deinem Pedal kompatibel sind. Ganz wichtig: beim Kauf von Rennradschuhen werden die Cleats nicht mitgeliefert.


Cleats und Pedalplatten von Top-Marken findest du hier.

Cleats und Pedalplatten


Hier findest du eine Auswahl der beliebtesten Rennradschuhe unter 200 Euro.




Kein passender Rennradschuh dabei?

Alle Rennradschuhe

Fazit:

Die Passform ist wichtiger als die Preiskategorie. Der teuerste Rennradschuh muss nicht unbedingt der allerbeste sein, denn nicht jeder ist auf extrem steife Carbonsohlen und minimales Gewicht angewiesen. Neben individuell passenden Leistungsmerkmalen, ist vor allem die ideale Passform entscheidend. Denn nur mit einem passenden Rennradschuh wird eine effiziente Kraftübertragung auf Dauer erst möglich.


Tipp: Es lohnt sich immer, darüber nachzudenken, für welche Art des Fahrens deine Schuhe bestimmt sind. Viele Straßenradschuhe sind zum Beispiel dafür konzipiert, bei heißem Wetter gefahren zu werden, d.h. sie sind sehr atmungsaktiv und bieten nur wenig Schutz vor den Elementen. 


Wenn du mit deinem Rennrad oder Gravel Bike touristisch oder auf Mehrtagestouren mit schlankem Gepäck unterwegs bist und häufiger mal aus dem Sattel steigst wirst du mit Rennradschuhen ein Problem bekommen. Hier könnten MTB Schuhe sinnvoll sein, denn mit ihnen lässt sich deutlich besser gehen.


Die 5 besten MTB Schuhe

Das könnte dich auch interessieren