Fahrradschloss Test. Die sichersten Schlösser für jeden Anspruch.

Fahrradschloss Test. Die sichersten Schlösser für jeden Anspruch.
von Yannick, Clara, Stefan
12.9.2021
The Cycleverse
Vom smarten Faltschloss über ein Spiralschloss mit Bewegungsmelder bis zum robusten Kettenschloss. Fahrradschlösser gibt es in unzähligen Varianten. Doch welche sind wirklich sicher? In unserem Test stellen wir dir die besten Modelle vor.

Wenn du dir ein neues Fahrradschloss für dein Fahrrad kaufen möchtest, stehst du vor einer riesigen Auswahl an unterschiedlichen Möglichkeiten. Es gibt für nahezu jeden Einsatzzweck und jedes Budget das passende Fahrradschloss.

Um dir einen kleinen Überblick darüber zu geben, welche Schlösser besonders gut sind, haben wir in unserem großen Fahrradschloss diverse Schlösser in unterschiedlichen Kategorien gestestet. Wir haben für dich in jeder Kategorie die besten Schlösser identifiziert und im Fazit die Gesamttestsieger gekührt.

Schnellübersicht: Die Top 5 Fahrradschlösser.

Unser Favorit. Das beste Spiralschloss. Das innovativste Bügelschloss. Das beste Kettenschloss. Das sicherste Faltschloss.
Das Foto zeigt das Abus Bordo 6500A SmartX vor weißem Hintergrund. Das Foto zeigt das Trelock SK 360 Code vor weißem Hintergrund. Das Foto zeigt das Abus 770A SmartX 300 vor weißem Hintergrund. Das Foto zeigt das Abus CityChain 1010 vor weißem Hintergrund. Das Foto zeigt das Abus Bordo Granit X Plus 6500 vor weißem Hintergrund.

Abus Bordo 6500A SmartX

Trelock SK 360 Code

Abus 770A SmartX 300

Abus CityChain 1010

Abus Bordo Granit X Plus 6500

Höchste Sicherheitsstufe (15/15), Öffnung via Bluetooth, intelligenter 100 dB Alarm. Gutes Preis-Leistungsverhältnis, hoher Schutz für ein Spiralschloss (3/6), extrem leicht (459 g). Höchste Sicherheitsstufe (15/15), Öffnung via Bluetooth, integrierter Alarm und Standortspeicherung. Das leichteste Kettenschloss im Test mit 9 mm dicker Kette, hohe Sicherheit (12/15). Höchste Sicherheitsstufe (15/15), sehr robust und einfach zu bedienen.
UVP: 289,00 € UVP: 46,99 € UVP: 219,99 € UVP: 109,95 € UVP: 134,99 €
Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen

Welche Arten von Fahrradschlössern gibt es?

Der Erfindergeist der Produktdesigner ist nahezu unendlich und fast monatlich drängen neue Erfindungen auf den Markt, die einen noch sicheren Diebstahlschutz für dein Fahrrad versprechen. Wir sprechen keiner dieser Erfindungen ihre Qualitäten ab, doch in unserem Fahrradschloss Test konzentrieren wir uns vor allem auf diese vier bewährten Arten von Fahrradschlössern:

  • Spiralschlösser
  • Kettenschlösser
  • Bügelschlösser
  • Faltschlösser

Wir erklären dir in jeder dieser Kategorien die Vor- und Nachteile der jeweiligen Schlossart und stellen dir dabei jeweils drei besonders gute Schlösser vor. Am Ende küren wir die Fahrradschloss Testsieger. Bist du bereit? Dann starten wir gleich einmal mit den Klassikern unter den Schlössern: dem Spiralschloss.

Das Spiralschloss – der Allzeit-Klassiker.

Das Foto zeigt ein Fahrrad das mit einem Spiralschloss an einer Laterne angeschlossen ist.
Durch die flexible Form lassen sich Fahrräder mit Spiralschlössern an nahezu allen Objekten sichern. 

Wenn du dich ein wenig auf der Straße umschaust, wirst du folgendes sehen: Die allermeisten Radfahrer, die ihr bestes Stück vor Dieben schützen möchten, nutzen ein Spiralschloss.

Dabei handelt es sich um ein Stahlkabel, dass von einer Plastikhülle umschlossen wird und sich sehr einfach ausrollen lässt. Versperrt wird es am Schließzylinder entweder mit einem Schlüssel oder durch eine (meist vierstellige) Zahlenkombination.

Die Spiralschlösser sind eine besonders einfache Möglichkeit, sein Fahrrad zu versperren, als besonders sicher gelten sie jedoch nicht. Deshalb kommen sie vor allem bei Fahrrädern mit einem vermeintlich geringen Diebstahlrisiko zum Einsatz.

Die Vor- und Nachteile bei einem Spiralschloss.

Ein Spiralschloss bietet die folgenden Vorteile:

  • Es ist sehr günstig in der Anschaffung.
  • Für die Anbringung ist keine zusätzliche Ausrüstung wie beispielsweise eine Tasche erforderlich.
  • Durch die Spiralform ist diese Art von Schloss besonders flexibel.

Dafür müssen die Besitzer von Spiralschlössern mit diesen Nachteilen leben:

  • Es bietet nur eine geringe Sicherheit vor Diebstahl.
  • Auch Amateure können das Schloss sehr einfach, beispielsweise mit einem Bolzenschneider, zerstören.
  • Bei teuren Fahrrädern und E-Bikes raten Experten von der Verwendung eines Spiralschlosses ab.

Was kostet ein Spiralschloss?

Bei Discountern sind einfache Spiralschlösser schon für unter zehn Euro zu haben. Von diesen ist jedoch unbedingt abzuraten, da sich diese schon fast von selbst öffnen, wenn du sie einmal böse ansiehst.

Wenn du dir ein Spiralschloss zulegen möchtest, das einen einigermaßen guten Schutz bietet, solltest du dafür ein Budget von etwa 30 bis 60 Euro einplanen. Das ist noch immer eine geringe Investition, um die Sicherheit deines Fahrrads zu gewährleisten.

Die Top 3 Spiralschlösser im Test.

Abus Spiralschloss 8950/180 TexFL.

Der unkomplizierte Weggefährte.

Das Foto zeigt das getestete Abus Spiralschloss 8950/180 TexFL

Dieses Spiralschloss von Abus funktioniert einfach und schnell. Darüber hinaus sieht es mit seiner mattschwarzen Ummantelung auch gut aus und es besteht keine Gefahr, dass das Fahrrad während der Fahrt zerkratzt wird. Für die Absperrung ist es dank des Abus Extra-Classe Automatikzylinders nicht erforderlich, dafür extra den Schlüssel aus der Tasche zu kramen.

Mit einer Länge von 180 Zentimeter kann es bequem für die Absperrung an Fahrradständern oder zur Not auch an Verkehrsschildern verwendet werden. Die 665 Gramm fallen während der Fahrt kaum ins Gewicht.

Wunderdinge in punkto Sicherheit verspricht aber selbst der Hersteller nicht und vergibt auf seinem 15-stufigen Security Level die Stufe 5. Obwohl das für ein Spiralschloss schon ein sehr hoher Wert ist, gibt es dafür trotzdem nicht volle Punkte.

Pro Contra
Hochwertige Ummantelung. Nur für die Absicherung günstiger Fahrräder empfohlen.
Ohne Schlüssel zu versperren. Hoher Anschaffungspreis.
Ausreichende Länge.  
Geringes Gewicht.  

Bewertung-6,5-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 6,5 von 10 Punkte.

Modelle entdecken

Security Plus Spiralschloss.

Das Alarmschloss mit Bewegungsmelder.

Das Foto zeigt das Security Plus Spiralschloss mit Bewegungsmelder.

Der Hersteller Security Plus hat sein 120 cm Spiralschloss mit einem starken Kabel mit 10 Millimeter Durchmesser und einem Bewegungsmelder ausgestattet. Macht sich jemand am Fahrrad zu schaffen, wird dadurch ein Alarmsignal mit einer Lautstärke von über 100 Dezibel ausgelöst. Das reicht, um Gelegenheitsdiebe zu vertreiben. Mit einem Gesamtgewicht von 560 Gramm ist es darüber hinaus auch noch angenehm leicht.

Ein paar Haken gibt es aber auch bei diesem Schloss. Aufgrund der vielen kleinen Schrauben zum Batteriefach kann der Alarm nicht einfach abgestellt werden. Dementsprechend aufwendig gestaltet sich aber auch der Batteriewechsel.

Pro Contra
Bewegungsmelder mit 100 Dezibel Alarm. Aufwendiger Batteriewechsel.
Geringes Gewicht. Hoher Preis.
10 mm Kabel bietet guten Widerstand gegen den gefürchteten Bolzenschneider. Beim Schließen ertönt ein lauter Ton. Nicht so günstig in Wohnanlagen.
Wirkt abschreckend auf Diebe.  

Bewertung-6,5-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 6,5 von 10 Punkte.

Alle Angebote anzeigen

Trelock SK 360 Code (150 cm).

Guter Schutz ohne Schlüssel.

Das Foto zeigt das Trelock SK 360 Code (150 cm).

Das Schloss von Trelock ist sehr schlicht gehalten. Doch die Plastikummantelung schließt hier gut ab und bietet laut dem Hersteller deshalb einen besonders guten Korrosionsschutz.

Das 150 cm lange Schloss reicht für die meisten Zwecke aus. Falls nicht, gibt es auch eine Variante mit 180 Zentimetern. Die ist dann aber etwas schwerer als dieses 459 Gramm Leichtgewicht.

Das Schloss wird mit einer vierstelligen Zahlenkombination gesichert, die selbst gewählt werden kann. Dabei gilt: Kombination gut merken oder irgendwo notieren, sonst dauert es eine Zeit lang, bis du alle Kombinationen durchprobiert hast. Auf der internen Sicherheitsskala von Trelock erhält das Schloss den Security Level 3 von 6.

Wer möchte, erhält beim Hersteller Trelock optional auch noch eine entsprechende Halterung für das Schloss.

Pro Contra
Ausreichende Länge. Nur für die Absicherung günstiger Fahrräder empfohlen.
Hohe Sicherheitsstufe für ein Spiralschloss.  
Sehr geringes Gewicht (459 g).  
Gutes Preis-Leistungsverhältnis.  
Kein Schlüssel erforderlich.  

Bewertung-8,5-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 8,5 von 10 Punkte.

Alle Modelle ansehen

Welches Spiralschloss ist das beste?

Alle drei Schlösser machen Langfingern die Arbeit zumindest ein wenig schwerer als das bei Billigschlössern vom Discounter der Fall ist. In dieser Kategorie ist vor allem die Einfachheit in der Bedienung wichtig.

Und hier hat uns in unserem Fahrradschloss Test das Trelock SK 360 Code überzeugt. Vor allem deshalb, weil die Sicherheit für ein Spiralschloss sehr hoch ist, kein Schlüssel erforderlich ist, das Gewicht äußerst gering ausfällt und die Länge für die meisten Gelegenheiten ausreicht.

Kettenschlösser. Eine Stufe sicherer.

Das Foto zeigt ein Fahrrad, dass mit unserem Kettenschloss Testsieger Abus CityChain 1010 an einer Laterne gesichert ist.
Für jede Anforderung die richtige Länge. Kettenschlösser gibt es in verschiedenen Größen.

Beim Kettenschloss ist der Name Programm. Das Schloss besteht aus einer Kette, die genauso wie ein Spiralschloss um einen Masten oder einen Fahrradständer gewickelt werden kann. Für einen besseren Schutz, um Kratzer zu vermeiden und auch aus Designgründen wird die Kette mittlerweile bei allen renommierten Herstellern zusätzlich noch ummantelt.

Zum Absperren haben sich vor allem drei Varianten etabliert. Kettenschlösser mit integriertem Schloss, das entweder durch einen Schlüssel oder durch eine Zahlenkombination gesichert wird. Oder Kettenschlösser, die die beiden jeweils letzten Kettenglieder durch ein externes Schloss miteinander verbinden.

Was sind die Vor- und Nachteile bei einem Kettenschloss?

Auch Kettenschlösser haben ihre Stärken und Schwächen. Wenn du dir ein Kettenschloss besorgst, hat das vor allem folgende Vorteile:

  • Das Sicherheitslevel ist höher als bei Spiralschlössern.
  • Kettenschlösser sind sehr flexibel.
  • Je nach Anforderung sind die Schlösser in vielen unterschiedlichen Längen erhältlich.
  • Viele Schlösser sind darüber hinaus auch noch sehr schön gestaltet und deshalb ein echter Hingucker.

Dafür musst du mit den folgenden Nachteilen leben:

  • Die Kette geht ziemlich ins Gewicht.
  • Es gibt keine Halterung am Fahrrad, in der das Schloss während der Fahrt aufbewahrt werden kann.

Was kostet ein Kettenschloss?

Die Einstiegspreise für Kettenschlösser liegen bei etwa 20 Euro und auf den ersten Blick sehen diese Sicherungen auch sehr robust aus. Die Schwachstelle ist in den meisten Fällen jedoch das Schloss und nicht die Kette.

Geübte Diebe freuen sich über qualitativ minderwertigen Produkte, weil sie mit entsprechenden Hilfsmitteln das Schloss innerhalb weniger Sekunden öffnen können, ohne große Aufmerksamkeit in der Umgebung zu erregen.

Wenn du nicht jedes Mal Angst haben möchtest, dass dein Fahrrad weg ist, wenn du es ein paar Minuten aus den Augen lässt, solltest du für ein komplexeres Schloss etwa 60 bis 100 Euro an Kosten einplanen.

Die Top 3 Kettenschlösser im Test.

Abus CityChain 1010.

Gutes Verhältnis zwischen Sicherheit und Gewicht.

Das Foto zeigt das Abus CityChain 1010 Kettenschloss.

Unser Testmodell hat eine Länge von 110 Zentimeter, insgesamt ist dieses Schloss allerdings je nach persönlichen Vorlieben in vier Längen von 85 bis 140 Zentimeter erhältlich. Die 9 Millimeter starke Sechskantkette ist mit einem hübschen Textilschlauch ummantelt und schützt das Fahrrad so während der Fahrt vor Lackschäden.

Damit das Schlüsselloch nicht verdreckt, ist es mit einem automatischen Verdeck ausgestattet. Ein kleines, aber wichtiges Detail aus unserer Sicht. Genauso wie die Tatsache, dass es möglich ist, beim Hersteller mehrere Schlösser zu bestellen, die sich mit dem gleichen Schlüssel öffnen lassen. Wer einen Schussel in der Familie hat, der immer alles verliert, ist damit auf der sicheren Seite.

Das Abus CityChain 1010 ist aber vor allem eines: sicher! Auf der 15-stufigen internen Abus-Skala wird es auf Level 12 eingestuft. In Worten formuliert heißt das bei Abus: Sehr guter Schutz bei hohem Diebstahlrisiko, der für die Absicherung hochwertiger Zweiräder empfohlen wird.

Diese Sicherheit geht allerdings mit 2,2 Kilogramm ordentlich ins Gewicht. Interessant: Bei den Kettenschlössern gehört es damit aber noch zu den Leichtgewichten. Abus lässt sich die Qualität auch ordentlich bezahlen. Das Schloss ist mit Abstand das teuerste der drei Kettenschlösser bei unserem Fahrradschloss Test.

Pro Contra
In unterschiedlichen Längen erhältlich. Hoher Preis.
Hohe Sicherheitsstufe.  
Automatisches Schlüsselverdeck.  
Mehrere Schlösser mit einem Schlüssel bestellbar.  

Bewertung-9,5-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 9,5 von 10 Punkte.

Alle Modelle entdecken

Burg Wächter Kettenschloss GKM 10/150 700.

Das Schloss des Tresorspezialisten.

Das Foto zeigt das Burg Wächter Kettenschloss GKM 10/150 700.

Das Unternehmen Burg Wächter sorgt in erster Linie für Sicherheit im Eigenheim, doch lässt es sich auch nicht nehmen, entsprechende Produkte für Fahrräder und Motorräder zu entwickeln. Das Kettenschloss GKM 10/150 700 ist mit einer zehn Millimeter starken gehärteten Vierkantkette ausgestattet und hat eine Länge von 1,5 Meter. Die Kette ist mit einem hochwertigen Textil-Mantel überzogen. Versperrt wird sie mit einem externen Zylinderschloss.

Das hat Vor- und Nachteile. Einerseits ist das Schloss besonders hochwertig und kann deshalb nur schwer geknackt werden, andererseits ist das im Gegensatz zu integrierten Schlössern eine ziemliche Fummelei und es besteht darüber hinaus auch noch die Gefahr, dass das Schloss verlorengeht.

Die hohe Sicherheit geht vor allem auch zu Lasten des Gewichts. Mit 3,2 Kilogramm tritt das Kettenschloss in der Schwergewichtsklasse an und ist am ehesten für hochwertige E-Bikes geeignet oder zur Sicherung an einem bestimmten Ort, wo das Schloss nicht jedes Mal auf die Fahrt mitgenommen werden muss.

Zur Ehrenrettung von Burg Wächter: Für alle, die kein externes Schloss möchten, hat das Unternehmen auch Kettenschlösser mit integrierten Schlössern im Sortiment.

Pro Contra
Externes Schloss sorgt für hohe Sicherheit. Externes Schloss erschwert Sperrvorgang.
Die Länge ist absolut ausreichend. Sehr hohes Gewicht (3,2 kg).
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis.  
Schönes Design.  

Bewertung-8-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 8 von 10 Punkte.

Auf Amazon ansehen

Trelock BC 680 110.

Das Fort Knox unter den Kettenschlössern.

Das Foto zeigt das Trelock BC 680 110 Kettenschloss.

In unserem Fahrradschloss Test haben wir von Trelock das Kettenschloss mit der höchsten internen Sicherheitsstufe ausgewählt. Das BC 680 erreicht bei Trelock Stufe 6 von 6. Das liegt vor allem an den 9,5 Millimeter starken Kettengliedern in Zusammenarbeit mit dem Scheibenzylinder.

Besonders gutes Feature: Beim Trelock-Schlüsselservice kann bei Bedarf ein Schlüssel nachbestellt werden. Und der Preis hält sich für dieses hohe Maß an Sicherheit wirklich in Grenzen.

Doch selbstverständlich haben wir auch hier ein wenig zu meckern. Die Länge von 110 Zentimeter kann sich in manchen Fällen zu einem echten Ärgernis entwickeln. Vor allem wäre es bei einem Gewicht von über 2,9 Kilogramm schon egal gewesen, wenn die Kette durch zusätzliche 10 oder 20 Zentimeter Länge noch ein wenig mehr gewogen hätte.

Pro Contra
Höchste Sicherheitsstufe von Trelock. Kurze Länge.
Stabschutzkappe. Hohes Gewicht.
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis.  
Schlüssel können nachbestellt werden.  

Bewertung-8,5-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 8,5 von 10 Punkte.

Alle Angebote anzeigen

Welches Kettenschloss ist das beste?

Bei den Kettenschlösser hat uns eindeutig das Abus CityChain 1010 am meisten überzeugt und wir küren es somit zum Fahrradschloss Testsieger dieser Kategorie. Es bietet mit 12/15 eine recht hohe Sicherheitsstufe und das Gewicht fällt deutlich geringer aus als bei den beiden anderen Kettenschlössern.

Bügelschlösser. Sicher und robust.

Das Foto zeigt einen mann der sein Fahrrad mit unserem Bügelschloss Testsieger Abus 770A SmartX 300 abschließt.
Bügelschlösser sind sehr einfach im Handling und werden von Experten als sehr sicher eingestuft.

Die nächste Kategorie, der wir uns in unserem Fahrradschloss Test widmen, sind die Bügelschlösser. Diese gelten in der Regel als sehr sicher und werden deshalb auch immer wieder von namhaften Experten empfohlen, um sein Fahrrad vor Langfingern zu schützen.

Ein Bügelschloss ist ein aus gehärtetem Metall gefertigtes Fahrradschloss ohne bewegliche Teile. Es besteht aus einem massiven Bügel, der mit einer Kunststoff-Legierung ummantelt ist. Dieben bietet es besonders wenig Auflagefläche für Schneidewerkzeuge. Da der Bügel in der Mitte etwas weicher ist, können gute Bügelschlösser auch nicht so leicht mit einem Kältespray geknackt werden.

Bei den meisten Schlössern ist eine Halterung im Lieferumfang enthalten, in der das Bügelschloss während der Fahrt transportiert werden kann, ohne dass es den Tretvorgang behindert.

Was sind die Vor- und Nachteile bei einem Bügelschloss?

Bügelschlösser unterscheiden sich erheblich von Ketten- und Spiralschlössern. Das bringt unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich.

Zu den größten Vorteilen zählen dabei vor allem folgende Faktoren:

  • Die Handhabung ist sehr einfach.
  • Die Schlösser gelten als besonders sicher und werden deshalb von vielen Experten empfohlen.

Sie haben aber auch ein paar Nachteile:

  • Wirklich hochwertige Bügelschlösser können sehr teuer in der Anschaffung sein.
  • Zum Transport ist eine Halterung erforderlich. Nicht jeder will sich diese zusätzlich auf sein Fahrrad montieren.
  • Der Absperrvorgang ist im Vergleich zu anderen Schlossarten unflexibel, da der Bügel starr ist.

Was kostet ein Bügelschloss?

Die Einstiegspreise für gute Bügelschlösser liegen bei etwa 70 bis 80 Euro. Wer auf der Suche nach einem besonders guten Schutz ist, sollte bei entsprechend hochwertigen Bügelschlössern der namhaften Hersteller allerdings etwas mehr einplanen. Die Preise gehen hier zum Teil hoch bis etwa 200 Euro.

Die Top 3 Bügelschlösser im Test.

Trelock U6.

Das sicherste Bügelschloss.

Das Foto zeigt das Trelock U6 Bügelschloss

Diesmal beginnen wir mit einem Modell von Trelock. Das U6 zählt laut Angaben des Herstellers zu einem der sichersten Schlösser im Sortiment und erhält dementsprechend die höchste Sicherheitsstufe 6 von 6.

Für diese Qualität ist der Preis wirklich sehr gut. Neben den schwergewichtigen Kettenschlössern erlaubt das Gewicht von etwa 1,1 kg das Schloss auch auf leichteren Fahrrädern zu montieren. Mit der mitgelieferten Halterung ist es möglich, das Bügelschloss an verschiedenen Stellen auf dem Fahrrad zu montieren.

Zwei Schlüssel sind bei der Lieferung dabei. Auf Wunsch können weitere Schlüssel beim Service von Trelock bestellt werden. Zum Verschließen sind die jedoch nicht erforderlich. Denn das U6 ist mit einer Schließautomatik ausgestattet und schützt den Schließzylinder mit einer Staubschutzkappe vor Verschmutzungen.

So sehr wir uns auch bemühen: Wir finden in diesem Fall nichts zu meckern.

Pro Contra
Ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis. Wir konnten keine wesentlichen Schwachpunkte feststellen.
Höchste Sicherheitstufe (6/6).  
Geringes Gesamtgewicht.  
Schlüssel können nachbestellt werden.  

Bewertung-10-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 10 von 10 Punkte.

Alle Modelle entdecken

Abus 770A SmartX 300.

Das innovativste Bügelschloss.

Das Foto zeigt das Abus 770A SmartX 300 Bügelschloss.

Irgendwie haben wir hier den Eindruck, als hätte Abus alles an Entwicklungs-Know-how in dieses Bügelschloss gepackt. Statt einem Schlüssel kommt hier ein Bluetooth-Schließsystem zum Einsatz. Die 3D Position Detection erkennt Erschütterungen und kleinste Bewegungen und löst für 15 Sekunden einen ohrenbetäubenden Alarm aus. Es kann auf einfache Weise mit der App am Smartphone verbunden und per USB-C beladen werden.

Noch nicht genug technische Features? Zusätzlich bietet das Schloss-System auch noch eine Standortspeicherung vom letzten Abstellen des Fahrrads.

Doch auch mechanisch kann man dem 770A SmartX 300 nichts vormachen. Die bewährte Abus Power Cell Technologie bietet höchsten Schutz gegen Schlag- und Zugangriffe. Das Schloss hat auf der internen 15-stufigen Abus-Skala den höchsten Security-Level.

Diese innovativen Features machen sich aber leider auch beim Gewicht und dem Preis bemerkbar. Mit 2,2 Kilogramm ist das Abus 770A SmartX 300 das Schwergewicht unter den Bügelschlössern. Gleichzeitig ist der Preis mehr als doppelt so hoch wie bei Schlössern ohne high-tech Features.

Pro Contra
Öffnen und Schließen mit Bluetooth möglich. Relativ hoher Preis.
Alarmfunktion, die auf Bewegungen und Erschütterungen reagiert. Hohes Gewicht (2,2 kg).
Standortbestimmung über App möglich.  
Höchste Sicherheitsstufe (15/15).  

Bewertung-9-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 9 von 10 Punkte.

Alle Modelle entdecken

Hiplok DC.

Der Geheimtipp.

Das Foto zeigt das Hiplok DC Bügelschloss.

Die Bügelschlösser aus dem Hause Hiplok bieten grundsätzlich alle Eigenschaften, die ein gutes Bügelschloss haben muss. Sie zeichnen sich aber vor allem durch ein anderes Feature aus:

Dank patentiertem Clipsystem können die Bügelschlösser von Hiplok sicher am Gürtel oder Taschen- Tragegurt angesteckt werden. Somit muss für das Schloss kein Halter am Fahrrad montiert werden, wo es bei der Fahrt aufbewahrt wird.

Das DC erhält laut Hersteller Hiplok die interne Sicherheitsstufe „Sold Secure Silver“. Dabei handelt es sich um die mittlere von insgesamt drei Stufen (Bronze, Silber, Gold).

Bei den Schlüsseln ist Hiplok nicht knausrig und liefert gleich drei Stück mit. Darüber hinaus sind die beiden Unternehmens-Gründer Ben Smith and John Abrahams so von der Qualität ihrer Produkte überzeugt, dass sie eine lebenslange Garantie auf ihre Schlösser geben.

Preislich liegt das DC im Mittelfeld unter den qualitativ hochwertigen Bügelschlössern. Mit einem Gewicht von weniger als 1,1 Kilogramm befindet es sich in dieser Kategorie allerdings im absoluten Spitzenfeld. Das DC ist also ein echter Geheimtipp und eine gute Alternative zu den Schlössern der altbekannten Hersteller Abus und Trelock.

Pro Contra
Patentiertes Clipsystem für den Transport an Tasche oder Gürtel. Leider nur mittlere Sicherheitsstufe.
Niedriges Gewicht (1,1 kg).  
Lebenslange Garantie.  
Drei Schlüssel im Lieferumfang.  

Bewertung-8,5-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 8,5 von 10 Punkte.

Alle Modelle ansehen

Welches Bügelschloss ist das beste?

Diesmal fällt das Ergebnis bei unserem Fahrradschloss Test nicht so eindeutig aus wie bei den Spiral- und Kettenschlössern. Wer auf der Suche nach einem zuverlässigen und sicheren Bügelschloss mit einem ausgezeichneten Preis-/Leistungsverhältnis ist, sollte zum Trelock U6 greifen.

Wer der modernen Technik gegenüber aufgeschlossen ist und sich nicht davor scheut, einen etwas höheren Preis für sein Bügelschloss zu bezahlen, ist hingegen mit dem Abus 770A SmartX 300 bestens beraten.

Wir hegen aber auch große Sympathien für das DC von Hiplok. Der Herausforderer punktet mit dem innovativen Clipsystem und der lebenslangen Garantie. In letzter Konsequenz würden wir uns aber ehrlicherweise für eines der beiden anderen Schlösser entscheiden.

Faltschlösser. Sicher und flexibel.

Das Foto zeigt einen Mann der sein Rad mit unserem Faltschloss Testsieger dem Abus Bordo 6500A SmartX absperrt.
Faltschlösser sind einfach in der Handhabung und bieten guten Schutz vor Langfingern.

Ein Faltschloss besteht aus mehreren aneinandergereihten Gliedern, die sich ähnlich wie ein Zollstock zusammenfalten lassen. Zur Sicherung des Fahrrades kannst du das Faltschloss ganz einfach aufklappen.

Im Anschluss daran legst du es um deinen Fahrradrahmen und das Objekt, an dem du das Fahrrad sichern möchtest. Bist du damit fertig, kannst du das Schloss versperren. Je nach Modell funktioniert das auch bei Faltschlössern entweder mit einem Schlüssel oder einem Zahlencode.

Mit einer passenden Halterung, die die Hersteller in der Regel dem Faltschloss beilegen, kannst du es ganz einfach und schnell mit zwei Riemen am Fahrrad montieren. Während der Fahrt lässt sich das Faltschloss so bequem in der Halterung aufbewahren. Falls dir das Schloss am Fahrrad dennoch im Weg ist, kannst du es alternativ auch einfach in deinen Rucksack stecken.

Was sind die Vor- und Nachteile bei einem Faltschloss?

Ein Faltschloss bietet gegenüber anderen Modellen zahlreiche Vorteile:

  • Es ist sehr einfach in der Handhabung.
  • Es hat ein vergleichsweise geringes Gewicht.
  • Es ist flexibel einsetzbar.
  • Es bietet dir einen guten Schutz vor Fahrraddieben.
  • Mit der Halterung kannst du es gut am Fahrrad befestigen und transportieren.

Als einzigen Nachteil musst du bei der Verwendung eines Faltschlosses in Kauf nehmen, dass es nicht so flexibel wie beispielsweise ein Ketten- oder Spiralschloss ist.

Was kostet ein Faltschloss?

Die Kosten für ein Faltschloss fallen je nach Qualitätsstufe recht unterschiedlich aus. Die Einstiegspreise liegen bei etwa 30 Euro. Für Hochsicherheitsschlösser namhafter Hersteller können bis zu 150 Euro fällig werden. Sind innovative technische Features gewünscht (z. B. Alarmfunktion, Bewegungsmelder, Öffnen via Bluetooth usw.), können entsprechende Faltschlösser leicht 200 - 300 € kosten.

Die Top 4 Faltschlösser im Test.

Abus Bordo Granit X Plus 6500.

Das sicherste Faltschloss.

Das Foto zeigt das Abus Bordo Granit X Plus 6500 Faltschloss.

Das Bordo Granit gibt es in unterschiedlichen Längen entweder mit 85 oder 110 Zentimetern. Da das Schloss von vorne aus der Halterung entnommen wird, kann die Halterung auch nah am Oberrohr oder an sonstigen ungünstigen Stellen platziert werden.

Insgesamt besteht es aus sechs Faltstäben, die einen äußerst robusten Eindruck machen. Die einzelnen Stahlglieder haben einen Durchmesser von 5,5 Millimeter und sind durch spezialvernietete Gelenkverbindungen miteinander verbunden.

Abus vergibt für dieses Schloss intern die höchste Sicherheitsstufe (15/15). Tatsächlich ist die hohe Sicherheit aber nicht alles, was das Faltschloss kann. Auch auf praktische Details wie z. B. einen Schlüssel mit LED-Beleuchtung wurde geachtet. So findet der Schlüssel auch im Dunklen ins Schloss - ganz ohne Taschenlampe.

Eine kleine Schwäche, die wir festgestellt haben ist das Gewicht. Bereits in der Variante mit 85 Zentimetern wiegt es knapp 1,6 Kilogramm. Gewichtstechnisch ist das für ein Faltschloss oberes Mittelfeld.

Ansonsten gefällt uns das Granit X Plus 6500 ganz und gar. Der hohe Anschaffungspreis ist unserer Meinung nach durch die top Qualität und Performance absolut gerechtfertigt.

Pro Contra
Höchste Abus-Sicherheitsstufe. Etwas hoher (aber gerechtfertigter) Preis.
Von vorne aus der Halterung entnehmbar. Hohes Gewicht.
Äußerst robuste Konstruktion.  
Beleuchteter Schlüssel.  

Bewertung-9-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 9 von 10 Punkte

Alle Angebote ansehen

Trelock FS 360 Code.

Die Lösung für Zerstreute.

Das Foto zeigt das Trelock FS 360 Code Faltschloss.

Wer ständig damit beschäftigt ist, seine Schlüssel zu suchen, wird mit dem FS 360 seine Freude haben. Denn statt dem Schlüssel kommt hier ein Zahlenschloss mit vier Rädchen zum Einsatz. Das bedeutet: Kombination gut merken, aufschreiben oder in die Handy-Notizapp schreiben.

Das FS 360 lässt sich einfach und bequem am Flaschenhalter montieren. Die Länge von 85 Zentimetern ist gut dafür geeignet, es an einem Fahrradständer zu montieren. Bei Masten könnte es allerdings je nach Durchmesser etwas knapp werden. Dabei sorgt das weniger an Material allerdings auch für ein niedrigeres Gewicht. Das FS 360 wiegt nur knapp über 900 Gramm.

In unserem Test ist positiv aufgefallen, dass sich das Schloss sehr einfach öffnen und schließen lässt. Leider jedoch gilt das wohl auch für Fahrrad-Diebe. Es wirkte nicht so als würde das FS 360 Profis besonders gut abschrecken. Auch Trelock selbst scheint davon nicht restlos überzeugt zu sein und vergibt nur die interne Sicherheitsstufe 3 von 6.

Doch das Trelock ist immer noch wesentlich sicherer als die meisten Billigschlösser und bietet grundsätzlich einen guten Schutz vor schnellem Zugriff.

Pro Contra
Zahlenschloss mit frei einstellbarem Code. Niedrige Sicherheitsstufe.
Klein, kompakt und leicht (900 g). Für manche Befestigungsmöglichkeiten leider zu kurz.
Halter sorgt für rüttelfesten Transport.  

Bewertung-7,5-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 7,5 von 10 Punkte.

Alle Modelle entdecken

Prophete Faltschloss.

Die preisgünstige Alternative.

Das Foto zeigt das Prophete Faltschloss.

Zum Abwechslung wollten wir bei unserem Test mal überprüfen, wie ein besonders preisgünstiges Faltschloss im Vergleich zu den eher hochpreisigen Modellen abschneidet.

Das „Prophete Faltschloss“, das wahrscheinlich mangels Kreativität keinen spezifischen Namen bekommen hat, fällt mit einer Länge von 85 Zentimetern sehr kurz aus. Dafür ist es mit 900 Gramm auch das leichteste Modell aus unserem Test. Geht das zu Lasten der Sicherheit?

Die Sicherheit kann mit den durchschnittlichen Modellen namhafter Herstellern mithalten. Abus hätte das Schloss wohl irgendwo zwischen Sicherheitsstufe 7 und 9 in seinem 15-stufigen Sicherheits-Ranking eingeordnet.

Auf Komfort muss auch bei diesem Schloss nicht verzichtet werden. Einer der beiden Schlüssel ist sogar mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet. Außerdem schützt eine automatische Staubschutzkappe vor Verschmutzungen. 

Wer einen einfachen und günstigen Diebstahl-Schutz für sein Fahrrad sucht, findet mit dem Faltschloss von Prophete eine brauchbare Lösung

Pro Contra
Niedriger Preis. Durchschnittlicher Diebstahl-Schutz.
Niedriges Gewicht. Für manche Befestigungsmöglichkeiten zu kurz.
Schlüssel mit LED-Beleuchtung.  
Macht einen sehr kompakten Eindruck.  

Bewertung-8,5-von-10-Punkten
Gesamtbewertung: 8,5 von 10 Punkte.

Alle Angebote anzeigen

Abus Bordo 6500A SmartX.

Unser absoluter Favorit.

Das Foto zeigt das Abus Bordo 6500A SmartX Faltschloss.

Zum Abschluss haben wir uns eines der teuersten Faltschlösser geschnappt, die es derzeit auf dem Markt gibt. Das Abus Bordo 6500A SmartX. Mal sehen, ob sich der Preis rechtfertigt.

Das 5,5 mm dicke Stahl Schloss hat genau wie das Granit X Plus 6500 die höchste interne Sicherheitsstufe (15) erhalten. Das 110 cm lange Faltschloss hat sich bei unserem Test mit einem Halter sehr einfach und praktisch an der Sattelstange befestigen lassen. Das hat uns gut gefallen.

Was uns besonders gefällt: Anders als bei dem 6000A muss man das Schloss nicht mit einem Schlüssel abschließen. Das 6500 SmartX verriegelt sich automatisch, sobald der Bolzen vollständig in das Schloss einrastet und lässt sich entweder mit Bluetooth oder (in der „RC“ Variante) per Fernbedienung öffnen. Weil sich das Schloss mit mehreren Handys koppeln lässt, können es auch Freunde oder Familienmitglieder bedienen. Sobald das SmartX ein gekoppeltes Handy in der direkten Nähe wahrnimmt, kann die Verriegelung via App geöffnet werden.

Macht sich ein Dieb am Schloss zu schaffen, ertönen zunächst 5 Warntöne, worauf bei weiterer Bewegung ein 100 dB lauter Hauptalarm folgt. Um sicherzugehen, dass das Schloss verriegelt und scharf gestellt ist, genügt entweder ein Blick in die App oder direkt auf das LED Licht am Kopf des Schlosses. Leuchtet das Licht grün, ist die Verriegelung aktiv.

Das 6500A SmartX ist das teuerste Faltschloss in diesem Test. Doch eins darf man nicht vergessen: Man kauft hier nicht nur ein Faltschloss der höchsten Sicherheitsstufe, sondern ebenfalls einen hochperformanten Alarm. Beides zusammen ergibt eine doppelte Sicherheit, die andere Schlösser nicht in dem Maße gewährleisten können.

Kleines Manko: Das 6500A SmartX wiegt 2,3 kg. Damit gehört es zu den Schwergewichten und ist also eher für die Stadt als für Radreisen und Sporteinheiten geeignet.

Pro Contra
5,5 mm dickes Stahlschloss mit der höchsten Sicherheitsstufe von Abus (15). Gewicht: 2,3 kg.
Faltschloss mit integrierter Alarmanlage für doppelte Sicherheit. Sehr hoher Preis.
Hohe Benutzerfreundlichkeit (öffnen, verriegeln, falten und verstauen).  
Öffnung mit Bluetooth oder Fernbedienung möglich.  

9,5 von 10 möglichen Punkten sind auf einer Bewertungsskala ausgewählt
Gesamtbewertung: 9,5 von 10 Punkte.

Alle Modelle entdecken

Welches Faltschloss ist das beste?

Bei den Faltschlössern gibt es bei unserem Fahrrad Schloss Test gibt es ein klares Entweder-Oder:

  • Entweder du suchst ein hochwertiges Schloss mit einer möglichst hohen Sicherheits-Stufe, von dem auch geübte Fahrrad-Diebe lieber die Finger lassen.
  • Oder du suchst lediglich ein Faltschloss, mit dem das Fahrrad vor dem schnellen und einfachen Zugriff geschützt ist.

Im ersten Fall raten wir dir zum Bordo Granit X Plus 6500 oder zum Bordo 6500A SmartX vom Hersteller Abus. Auch wenn der Preis und das Gewicht bei diesen beiden Schlössern recht hoch ausfielen, haben sie uns in puncto Sicherheit restlos überzeugt. Besonders gefallen hat uns die hochwertige und intelligente Alarmanlage des 6500A SmartX.

Zum Schutz vor dem schnellen Zugriff ist aus unserer Sicht das Faltschloss von Prophete völlig ausreichend. Es bietet nahezu genauso viel Sicherheit wie die Mittelklasse-Schlösser namhafter Hersteller, allerdings zu einem wesentlich günstigeren Preis.

Suchst du nach einem Faltschloss und bist hier nicht fündig geworden? In unserem ausführlichen Faltschloss Test findest du Faltschlösser für jeden Anspruch.

Fazit. Unsere Gesamt-Testsieger.

Wer ein gutes Fahrradschloss sucht, der kann bei den vielen verschiedenen Schlossarten und Modellen schnell die Übersicht verlieren.

Wir haben uns für diesen Test dutzende Schlösser angesehen und davon die eindrucksvollsten getestet. Um dir etwas Transparenz in den Markt zu verschaffen, möchten wir dir nun ein Fazit und eine Kaufempfehlung geben.

Das „beste“ Schloss für dich hängt (Überraschung!) von deinen individuellen Vorlieben und deiner spezifischen Situation ab. Suchst du für ein günstiges Fahrrad mit geringer Diebstahlwahrscheinlichkeit eine günstige Option? Dann reicht wahrscheinlich schon ein Spiralschloss mit mittlerer Sicherheit aus. Auch Kettenschlösser kommen in Frage. Denn diese sind in der Regel eine Stufe sicherer und dabei gar nicht viel teurer.

Hast du ein Fahrrad, das sehr teuer war oder mit dem du eine emotionale Verbindung aufgebaut hast? Wenn du dein Fahrrad auf keinen Fall verlieren möchtest, solltest du zu einem hochwertigen Bügel- oder Faltschloss greifen. Diese kosten zwar etwas mehr, weisen aber die höchste Sicherheitsstufe auf.

Wenn du sogar noch einen Schritt weitergehen willst, dann empfehlen wir dir ein Fahrradschloss mit integrierter Alarmanlage.

Die Testsieger:

Von den Spiralschlössern hat uns das Trelock SK 360 Code am meisten überzeugt. Vor allem deshalb, weil die Sicherheit für ein Spiralschloss sehr hoch ist, kein Schlüssel erforderlich ist, das Gewicht äußerst gering ausfällt und die Länge für die meisten Gelegenheiten ausreicht.

Unter den Kettenschlössern empfehlen wir das Abus CityChain 1010. Es ist sehr praktisch, hat die Sichterheitststufe 12/15 und wiegt mit 2,2 kg deutlich weniger als die anderen Kettenschlösser.

Wer ein hochsicheres Bügelschloss mit ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis sucht, sollte zum Trelock U6 greifen. Wer auf innovative Features (Alarm und Bluetooth Verriegelung) setzt, dem empfehlen wir das Abus 770A SmartX 300. Dieses Schloss hat diesselbe Sicherheitsstufe wie das Trelock U6 (15/15), sichert dein Rad aber zusätzlich noch mit Alarm ab und macht einfach Spaß.

Unter den Faltschlössern gibt es für uns zwei klare Favoriten. Das Bordo Granit X Plus 6500 ist aus den reinen Faltschlössern tatsächlich das sicherste.

Das Bordo 6500A SmartX (ebenfalls Stufe 15/15) legt noch eine Stufe drauf und bietet als Hybrid zwischen Faltschloss und intelligentem Alarm einen doppelten Schutz. Auch wenn der Preis und das Gewicht bei diesen beiden Schlössern recht hoch ausfallen, haben sie uns in puncto Sicherheit restlos überzeugt.

Wenn du das nötige Kleingeld hast und das allerbeste für dein Fahrrad suchst, dann ist das Bordo 6500A SmartX unsere klare Empfehlung.

Sieh dir hier alle Fahrradschlösser auf The Cycleverse an.

Alle Fahrradschlösser